Verlustträchtiger Netzwerk-Spezialist
Mehrheitsaktionär will Pandatel auflösen

Der Großaktionär des Netzwerk-Spezialisten Pandatel gibt das notorisch verlustreiche Unternehmen verloren.

rtr FRANKFURT. Angesichts der schnell veraltenden Produkte sei nicht mehr zu erwarten, dass Pandatel „nachhaltig profitabel arbeiten wird“, begründet die Dowslake Venture in einem Antrag an die Hauptversammlung die Forderung nach der Auflösung des Unternehmens, wie Pandatel am Mittwoch mitteilte. Damit könnten die Aktionäre wenigstens noch das restliche Kapital retten, erklärte die mit gut 53 Prozent an Pandatel beteiligte Dowslake. Ende 2006 standen 2,3 Mill. Euro liquide Mittel und 2,9 Mill. Euro in Wertpapieren in der Bilanz.

Das auf Ethernet-Technik spezialisierte Unternehmen hat im vergangenen Jahr bei einem auf 9,1 (2005: 12,8) Mill. Euro geschrumpften Umsatz 6,3 (minus 15,1) Mill. Euro Verlust erwirtschaftet. „Dowslake und der seit einem Jahr amtierende Vorstand konzentrierten sich hauptsächlich darauf, die Finanzreserven zu schonen und den Verlust zu minimieren“, hieß es. 2007 soll der Umsatz weiter auf 7,1 Mill. Euro zurückgehen.

Das 1987 gegründete Unternehmen ist seit 1999 an der Börse gelistet. Die Produktion ist bereits nach China verlagert und der Firmensitz in Hamburg aufgegeben worden. Ein Sozialplan für die Mitarbeiter und die Mietkündigung kosteten zusammen 2,8 Mill. Euro.

Dowslake wollte die eigene Tochtergesellschaft Dowslake Microsystems eigentlich in Pandatel einbringen. Der Beschluss der Hauptversammlung wurde aber von 14 Aktionären angefochten, ein Vergleich scheiterte.

Die Pandatel-Aktien waren am Mittwoch noch 70 Cent wert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%