Vertrag umfasst Verwertung im Internet und Mobilfunk
T-Online erwirbt Rechte für Bundesliga bis 2006

T-Online hat die Verwertungsrechte für die nächsten zwei Spielzeiten der Fußball-Bundesliga erworben. Der Vertrag umfasst nicht nur die Verwertung der Spiele in eigenen Internetportalen sowie über Mobilfunk. Enthalten ist auch das Recht des Wiederverkaufs an dritte Anbieter für die Saison 2004/2005 und 2005/2006.

FRANKFURT. Das erläuterte Burkhard Graßmann, Vorstand Medien T-Online International AG im Gespräch mit dem Handelsblatt.

Neben der Lizenzierung an die Konzernschwester T-Mobile ist damit für T-Online der Weg des Verkaufs von Inhalten an andere Internet- und Mobilfunk-Anbieter frei: „Die Spielausschnitte der Bundesliga sind ein Premium-Angebot, mit dem Online-Portale und Mobilfunkanbieter ihre Angebote attraktiv erweitern können. Entsprechend befinden wir uns bereits mit verschiedenen Mobilfunk-Unternehmen in aussichtsreichen Verhandlungen“, sagte Graßmann.

Mit Beginn der kommenden Saison will T-Online aber auch das Fußballangebot auf den eigenen Inter- net-Portalen massiv ausbauen. So ist unter anderem geplant, die im Internet abrufbaren Spielberichte von derzeit drei Minuten Filmlänge auf zehn Minuten auszudehnen. Zudem soll jeweils die Zusammenfassung des Spitzenspiels der Bundesliga bereits deutlich vor der ARD-Sportschau abrufbar sein.

Im Mobilfunkbereich umfassen die Rechte Video-MMS und Videostreams in einer Länge von maximal 90 Sekunden. Sie sollen alle Tore, Strafstöße und Platzverweise frühestens 60 Sekunden nach dem Ereignis zeigen, zudem gibt es drei Spielszenen und eine Halbzeitzusammenfassung.

Nachdem die Vergabe der Rechte für die abgelaufenen Saison noch mit der Schweizer Sportrechtefirma Infront verhandelt worden war, an der unter anderem Günter Netzer beteiligt ist, hat die Bundesliga die Vergabe der Rechte von kommender Saison an wieder selbst in die Hand genommen.

„Die Verbreitungsplattformen Internet und Mobilfunk gewinnen stärker an Bedeutung“, kommentierte Wilfried Straub, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga (DFL) den Vertrag. Über die Höhe der Einnahmen der Liga durch den Verkauf der Internet- und Mobilfunkrechte haben beide Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart.

T-Online will die Ligarechte vor allen Dingen für den Ausbau der bezahlpflichtigen Internet-Inhalte nutzen. „Unsere Erwartungen basieren auf der Attraktivität der Marke Bundesliga, dem wachsenden T-DSL Markt sowie dem gesteigerten Interesse an Bewegtbildformaten im Internet“, erläuterte Graßmann. In der Vergangenheit war die Nutzung bezahlpflichtiger Inhalte bescheiden aber wachsend. In der vergangen Saison hatten rund 11 000 Kunden das Bundesliga-Paket von T-Online abonniert

.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%