Video mit Lukas Podolski
N-tv und N24 zeigen keine Türkei-Werbespots mehr

Private Nachrichtensender haben in den vergangenen Wochen regelmäßig Türkei-Werbespots gesendet. Die Unternehmen teilen jetzt mit, die Spots nicht mehr zu zeigen. Sie seien „zu Recht auf Unverständnis“ gestoßen.
  • 4

DüsseldorfDas verschärfte politische Verhältnis zur Türkei hat Außenminister Sigmar Gabriel am Donnerstag verkündet. Investitionen in dem Land werden voraussichtlich bald nicht mehr gefördert, verschärfte Sicherheitshinweise hat das Auswärtige Amt veröffentlicht. Als Reaktion haben die Fernsehsender N-tv und N24 jetzt die Ausstrahlung eines Werbespots der Türkei gestoppt.

N-tv schreibt am Freitag auf der eigenen Website, dass „Werbespots mit Lukas Podolski und den Türkei-Chefs diverser Weltkonzerne (...) ab sofort nicht mehr ausgestrahlt“ würden. Begründung: „Die politische Lage hat sich seit Dienstag grundlegend verändert, eine weitere Ausstrahlung der Kampagne sei daher nicht mehr sinnvoll, entschied der Werbevermarkter unseres Senders.“

Alle noch geplanten Spots seien storniert worden. Die Clips seien „zu Recht auf Unverständnis und Ärger bei Zuschauern und Lesern“ gestoßen. N24 bestätigte gegenüber „Der Westen“, die gleiche Entscheidung getroffen zu haben.

Eine Variante des Werbespots

Martin Dowideit, Leiter Digitales, Handelsblatt.
Martin Dowideit
Handelsblatt / Leiter Digitales

Kommentare zu " Video mit Lukas Podolski: N-tv und N24 zeigen keine Türkei-Werbespots mehr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Maidan, mittlerweile haben viele, wenn nicht alle Leser zur Kenntnis genommen, das Sie gegen Trump, Putin ( = insbesondere, denn werfen Sie gerne rein auch wenn der Bericht nicht darum geht ), Erdogan, Kazcynski, Orban ( + Vermutlich; Kim Jong-Un, Xi Jinping, Temer ). Diejenigen die sich davon beeinflussen lassen wollten haben es getan, die anderen nicht.
    Ungewöhnlich finde ich, das Sie einen Bericht über einen Boykott von deutschen Fernsehanstalten vs. Türkischer Werbung mit „….Welt der Nationalisten bedeutet: Konflikte, Boykotte, Handelskriege“ kommentieren.
    Ich dachte in ihrer Weltanschauung sind die Deutschen die guten und die Erdogans die bösen.
    Ps; Gehen Sie jetzt nicht mehr in Dönerbuden, weil Sie den Türken im Allgemeinen einen finalen wirtschaftlichen KO-Schlag versetzen wollen oder weil einer auf der „Gülen-Liste“ steht :)

  • So langsam wird deutlich, was die Welt der Nationalisten bedeutet: Konflikte, Boykotte, Handelskriege. Trumps Rethorik hat dies ja bereits theoretisch angedeutet. Mit Erdogan wirds nun konkret. Polen und Russland kommen danach.

    Eine Eskalation mit der Türkei könnte noch viele andere unerfreuliche Dinge mitbringen. Vor allem für die Türken wird das unerfreulich, aber auch etwas für die deutsche Wirtschaft. Aber so ist das nun einmal. Nationalismus führt immer zu Konflikten und Kriegen. Schön, dass wir auf der stärkeren Seite stehen.

  • Diese arschkriecherischen Spots fand ich sowieso zum Kotzen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%