Vorstandswechsel
Rory Read neuer Chef bei AMD

Mit Lenovo war Rory Read bereits erfolgreich, jetzt wechselt er als Chef zu AMD. Dort löst er Tom Seifert ab, der vorübergehend den Posten inne hatte.
  • 0

New YorkDer Chiphersteller Advanced Micro Devices (AMD) will mit einem neuen Konzernchef den Abstand zum Erzrivalen Intel verringern. Der von Lenovo abgeworbene Rory Read ersetzt Tom Seifert, der den Posten interimsmäßig vor rund einem halben Jahr übernommen hatte.

In einer Mitteilung bewarb AMD den 49-jährigen Read als Manager, der Lenovo zweistellige Umsatzzuwächse bescherte und den Konzern aus der Verlustzone geführt habe. Beim Verkauf von Computerchips liegt AMD abgeschlagen hinter Intel auf dem zweiten Platz. AMD hat sich auf Computerprozessoren für preisgünstige Laptops spezialisiert - ein etwa durch das iPad von Apple bedrohter Markt.

Read ist seit 28 Jahren in der IT-Industrie und verbrachte 23 davon beim Branchenriesen IBM.

Mit Seifert hatte AMD zuletzt im zweiten Quartal wieder schwarze Zahlen von 61 Millionen Dollar geschrieben. In den vergangenen Jahren litt das Unternehmen unter der teuren Integration des Grafik-Spezialisten ATI und Produktionsproblemen. Nach hohen Verlusten und Strategie-Differenzen mit dem Verwaltungsrat musste Meyer Anfang des Jahres gehen. Das Aufsichtsgremium war seitdem auf der Suche nach einem dauerhaften Nachfolger

Zuletzt brachte AMD die mit großem Aufwand entwickelte neue „Fusion“-Prozessorenfamilie auf den Markt, die das eigentliche Rechenherz eines Computers mit der Grafik kombiniert und dadurch mehr Leistung bei geringerem Stromverbrauch verspricht. Bei den Kunden scheinen die neuen Chips gut anzukommen. Allerdings musste AMD mit einem allgemein schwächelnden PC-Geschäft und einem andauernden Preiskampf fertig werden. Zudem hat AMD in Intel einen mächtigen Konkurrenten mit etwa 80 Prozent Marktanteil.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Vorstandswechsel: Rory Read neuer Chef bei AMD"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%