WAZ-Gesellschafterin
Verstorbene Brost als Medienfrau der ersten Stunde

WAZ-Gesellschafterin Anneliese Brost stirbt mit 90 Jahren. Die Verlegerin war das soziale Gewissen des Konzerns.
  • 0

DÜSSELDORF. "Mit tut es weh, dass auch wir auf Kosten von Arbeitsplätzen Kosten sparen müssen. Aber wir haben uns immer sozialer verhalten, als das Gesetz es verlangt", erinnerte sich die WAZ-Verlegerin Anneliese Brost vor wenigen Tagen an ihrem 90. Geburtstag. Das war am 4. September. Die Witwe von Erich Brost, dem Gründer der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ), war über Jahrzehnte das soziale Gewissen des Medienkonzerns aus dem Ruhrgebiet. "Wir leben nicht auf einer Insel der Seligen, aber wir sind fair. Das ist mein Prinzip", sagte die leidenschaftliche Sozialdemokratin zuletzt.

Gestern am späten Abend starb die WAZ-Gesellschafterin im Alter von 90 Jahren in ihrem Haus in Essen. Für den Medienkonzern geht damit eine Ära zu Ende. "Die Betroffenheit im Haus ist groß", sagte WAZ-Chef Bodo Hombach dem Handelsblatt. Denn die Unternehmerin wurde im Konzern wegen ihres sozialen Engagements und ihrer publizistischen Leidenschaft verehrt. An ihrem 90. Geburtstag gratulierte ihr die Mannschaft per Zeppelin. Ein Luftschiff mit riesigen Geburtstagsgrüßen flog über ihr Haus. Die Verlegerin war gerührt.

Die Nachricht ihres Todes ereilte die WAZ-Mannschaft überraschend. Denn die Unternehmerin hatte sich von ihrem schweren Sturz vor neun Monaten überraschend gut erholt. Noch am 4. September, am Tag ihres 90. Geburtstags gab sie dem eigenen Blatt ein Interview. Die Fotos suchte sie selbst aus, wie Beteiligte berichten.

Anneliese Brost war eine Medienfrau der ersten Stunde. Als Sekretärin des "Westfälischen Rundschau" lernte sie ihren späten Mann Erich Brost kennen. Brost war damals Chefredakteur der Neuen Ruhr/Rhein Zeitung. 1948 verließ Anneliese Brost, damals noch Brinkmann, die Rundschau und wurde die rechte Hand Erich Brost und Jakob Funke, die die neue Zeitung WAZ gegründet hatten. 1975, Jahre nach dem Tod seiner Frau, heiratete sie Erich Brost. 1995 starb Erich Brost und seine Witwe Anneliese übernahm dessen Aufgaben im Konzern.

Anneliese Brost war mit 30 Prozent der Anteile die größte Einzelgesellschafterin des Essener Medienkonzerns, der 30 Tageszeitungen, 19 Wochenzeitungen und 189 Zeitschriften in neun europäischen Ländern heraus gibt. Ihr Anteil wird nach ihrem Wunsch von Testamentsvollstrecker Peter Heinemann, Sohn des Sozialdemokraten und ehemaligen Bundespräsidenten Gustav Heinmann, bis zum Jahr 2015 verwaltet. "Die langfristige Führung des Unternehmens ist gesichert", sagt WAZ-Chef Bodo Hombach.

Seite 1:

Verstorbene Brost als Medienfrau der ersten Stunde

Seite 2:

Kommentare zu " WAZ-Gesellschafterin: Verstorbene Brost als Medienfrau der ersten Stunde"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%