Wegen Diebstahl
Deutscher SAP-Mitarbeiter vor US-Gericht

Ein deutscher Manager, der bei dem Softwarekonzern SAP in Kalifornien arbeitet, muss sich wegen Ladendiebstahls vor einem US-Gericht verantworten. Der Mann soll Lego-Spielzeug geklaut haben.
  • 1

San Francisco/New YorkNach US-Medienberichten vom Dienstag soll der 47-Jährige Deutsche in Geschäften die Strichcodes von Lego-Spielzeugboxen verändert haben, um die Ware auf diese Weise billiger zu erstehen. Der Mann sei bei den verdächtigen Aktionen beobachtet worden, sagte Polizeisprecherin Liz Wylie dem Sender NBC Bay Area News. Am Dienstag sollte er im Bezirk Santa Clara vor Gericht erscheinen.

Der Tatverdächtige gibt im Online-Netzwerk LinkedIn an, dass er in Palo Alto in hoher Funktion beim „SAP Labs Integration & Certification Center“ arbeitet. Ein SAP-Sprecher in New York bestätigte am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa, dass es sich um einen langjährigen Angestellten handle.

Vier Einkäufe des Mannes in einer Ladenkette wurden auf Überwachungskameras festgehalten. Am 8. Mai war der Manager in einem Target-Supermarkt in Mountain View festgenommen worden. Bei einer Hausdurchsuchung in seiner Villa in San Carlos seien „hunderte ungeöffnete Lego-Schachteln“ und präparierte Sticker mit Barcodes gefunden worden, sagte die Polizeisprecherin. Zudem stießen die Ermittler auf ein eBay-Konto, über das der Mann Lego-Spielzeug für rund 30 000 Dollar verkauft haben soll.

Nach seiner Festnahme habe der Deutsche der Polizei gesagt, er sei einfach neugierig gewesen, ob der Austausch von Barcodes wirklich funktioniere, berichtete NBC. Cindy Seeley Hendrickson von der Staatsanwaltschaft mutmaßte, dass neben Geldgier auch noch andere Motive eine Rolle gespielt haben können. „Es scheint so, dass es auch Spaß machte, dass er irgendwie Vergnügen daran fand, denn es war eine Menge Arbeit.“

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wegen Diebstahl: Deutscher SAP-Mitarbeiter vor US-Gericht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wahrscheinlich wollte sich der gute Mann einfach etwas dazu verdienen, viele Software Konzerne ja sind für Überstunden und eine Super-Bezahlung unter Vorraussetzung von ständiger fast hedonistischer Teamfähigkeit bis hin zu spontanen Sympathie Bekundungen für die Firma bekannt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%