Wegen Wikileaks
Amazon in der Zwickmühle

Amazon ist unter dem großen politischen Druck eingeknickt und hat Wikileaks von seinen Servern verbannt. Nachdem bekannt wurde, dass die Enthüllungsplattform die Server des Onlinehändlers benutzen, hatten sowohl Politiker als auch Kunden mit Protestaufrufen Stimmung gegen Amazon gemacht.
  • 0

DÜSSELDORF. Die Affäre um spektakuläre Enthüllungen der Internetplattform Wikileaks weitet sich auf die Geschäftswelt aus. Mit dem weltweit führenden Onlinehändler Amazon.com hat sich ein großer US-Konzern in eine Zwickmühle manövriert. Um dem wachsenden politischen Druck aus Washington zu entgehen, verbannte der Konzern aus Seattle Wikileaks von seinen Servern.

Das Projekt Wikileaks hatte nach schweren Angriffen durch patriotische amerikanische Hacker, die mit Datenbombardements die schwedischen Wikileaks-Rechner lahmgelegt hatten, sein Notquartier auf Amazon-Rechnern bezogen. Amazon ist der größte Anbieter von sogenanntem Cloud-Computing. Wer einen Web-Browser bedienen kann und eine Kreditkarte hat, kann sich dort Rechnerleistung und Speicherplatz kaufen. Was damit gemacht wird, prüft oder zensiert Amazon nicht. Generell fährt Wikileaks eine Politik der verteilten Datenhaltung, Dokumente oder Videos werden wenn möglich weltweit verstreut auf Rechnern gelagert. Am Dienstag wurde bekannt, dass Web-Anfragen zur Wikileaks-Webseite zu Amazon-Servern führen. Wenig später bekam Wikileaks die Kündigung.

Ohne Folgen blieb die Aktion freilich nicht. Die Enthüllungsaktivisten protestierten auf den Rauswurf umgehend: "Wikileaks von Amazon-Servern verdrängt. Freie Rede im Land der Freien", teilten sie über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Wenn Amazon Probleme mit der Redefreiheit habe, sollten sie "aufhören, Bücher zu verkaufen". Danach wurden im Internet sofort Aufrufe zum Boykott des Onlinehändlers laut. Sowohl in den USA als auch in Europa kündigten Internetnutzer an, nicht mehr bei Amazon einzukaufen. Für Amazon kann das gefährlich werden. Die Aufrufe fallen ausgerechnet in die Zeit des für den Handel wichtigen Weihnachtsgeschäfts.

Seite 1:

Amazon in der Zwickmühle

Seite 2:

Kommentare zu " Wegen Wikileaks: Amazon in der Zwickmühle"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%