Weltgrößte Kasinobetreiber entsteht
MGM Mirage hat Mandalay geschluckt

Das Board des Spielkasino-Betreibers Mandalay Resort Group hat dem milliardenschweren Übernahmeangebot des größeren Konkurrenten MGM Mirage zugestimmt. Mit dem Zusammengehen der beiden US-Unternehmen entsteht der weltgrößte Kasinobetreiber.

HB LAS VEGAS. Der amerikanische Spielkasinokonzern MGM Mirage hat ein definitives Abkommen zur Übernahme des Las-Vegas-Konkurrenten Mandalay Resort Group für insgesamt 7,9 Mrd. Dollar (6,5 Mrd Euro) abgeschlossen. MGM wird mit einem Umsatz von 6,5 Mrd. Dollar, mehr als 70 000 Mitarbeitern sowie 25 großen Spielkasinos und Hotels zum weltgrößten Spielkasino-Unternehmen, gaben die beiden Unternehmen am Mittwoch bekannt.

Kirk Kerkorian (87), der Milliardär und Mehrheitsaktionär von MGM Mirage, wird damit zum neuen Spielkasino-König von Las Vegas. Bisher lagen MGM Mirage und Mandalay auf Platz drei und Platz vier der Spielkasinofirmen-Rangliste. Spitzenreiter waren bisher Caesars Entertainment und Harrah's Entertainment.

MGM Mirage zahlt den Mandalay-Aktionären 71 Dollar je Aktie oder 4,8 Mrd. Dollar in bar. Hinzu kommen die übernahme von rund 2,5 Mrd. Dollar an Mandalay-Schulden sowie 0,6 Mrd. Dollar an Wandelschuldverschreibungen. Der Gesamtwert der Transaktion beträgt damit 7,9 Mrd. Dollar.

Mandalay hatte am vergangenen Freitag das Erstangebot von 68 Dollar je Aktie abgelehnt, das auch die Übernahme von 2,8 Mrd. Dollar an Mandalay-Schulden vorgesehen hatte. Zu den wichtigsten Spielkasinos des zusammengeschlossenen Unternehmens gehören Bellagio, MGM Grand Las Vegas, The Mirage, Mandalay Bay und Circus Circus. Mandalay bringt auch das fünftgrößte amerikanische Tagungszentrum ein, das sich in Las Vegas befindet. „Der Kauf schafft die global führende Spielkasino- und Unterhaltungsfirma“, betonte Terry Lanni, der MGM-Mirage-Chef. Die Mandalay-Objekte ergänzen nach seinen Angaben die seines Unternehmens.

Die Mandalay-Aktionäre und die Aufsichtsbehörden müssen noch ihre Zustimmung geben. Die Transaktion soll im ersten Quartal 2005 über die Bühne gehen. Sie wird den Gewinne von MGM Mirage sofort steigern. Die Wettbewerbshüter werden mit Sicherheit die Transaktion wegen der geballten Schlagkraft des zusammengeschlossenen Unternehmens in Las Vegas ganz genau unter die Lupe nehmen.

MGM Mirage wird nämlich nach dem Mandalay-Kauf etwa die Hälfte der 72 000 Hotelzimmer auf dem Las Vegas Strip kontrollieren, der Hauptstraße des weltgrößten Spielerparadieses. Die Gesellschaft besitzt dann auch ein Drittel der dortigen Spielkasinos. MGM Mirage wird aber auch über Spielkasinos in Atlantic City (New Jersey) und mehreren anderen US-Bundesstaaten sowie in Australien und Großbritannien verfügen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%