Weltgrößter Unterhaltungselektronik-Hersteller
Matsushita will konjunkturellen Schwankungen trotzen

Der weltgrößte Hersteller von Unterhaltungselektronik, der japanische Matsushita-Konzern, will sich in Zukunft stärker von den Schwankungen der Wechelskurse und der Weltkonjunktur abkoppeln.

HB DÜSSELDORF. "Früher haben uns alle möglichen Gründe immer wieder zurückgeworfen. Ich will aus Matsushita eine Firma machen, die nicht zurückfällt, egal wie sich die Weltkonjunktur entwickelt", sagte der neue Chef des Konzerns, Fumio Ohtsubo, dem Handelsblatt (Mittwochausgabe). Gleichzeitig soll die Rendite nachhaltig steigen. Details will Ohtsubo am 10. Januar bei Vorlage des neuen Mittelfristplans mitteilen.

Um diese Ziele zu erreichen, müssten auch die rund 180 ausländischen Produktions- und Vertriebsstandorte verringert werden. Vor allem deren Profitabilität will Ohtsubo, seit Juni 2006 Vorstandschef, steigern. Europäische Standorte seien von diesen Maßnahmen allerdings weniger betroffen: "Hier ist die Restrukturierung ziemlich weit fortgeschritten", sagte er. Anders sehe es in China und Südostasien aus.

Nach verlustreichen Jahren hat Matsushita inzwischen die Wende geschafft. Im ersten Geschäftshalbjahr von April bis September erzielte der Konzern den höchsten Gewinn seit 16 Jahren. Erwartet wird in diesem Geschäftsjahr eine operative Umsatzrendite von fünf Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%