Weniger Arbeit vorhanden: Ericsson schließt Werk in Schweden

Weniger Arbeit vorhanden
Ericsson schließt Werk in Schweden

Wegen geringer Auslastung und eines erwarteten schwächeren Wachstums in diesem Jahr schließt der schwedische Telekom-Ausrüster Ericsson sein Werk in Nynashamn und entlässt dort 463 Beschäftigte.

HB STOCKHOLM. Die Stilllegung des Werkes, das Komponenten für Basisstationen für Netzwerke der zweiten und dritten Generation fertigt, sei nicht in den bereits zuvor angekündigten Effektivitätsmaßnahmen enthalten, sagte Ericsson-Sprecher Ola Rembe am Montag. „Der Grund für die Schließung ist der, dass die Arbeit weniger und weniger wird. Deshalb brauchen wir weniger Produktionsstätten“, sagte er. Dank eines Generationswechsels in der Technologie der Module sei weniger Arbeit erforderlich, erklärte Rembe.

Seit 2001 hat Ericsson die Zahl seiner Mitarbeiter von damals 107 000 wegen der stark sinkenden Nachfrage bereits halbiert. Ziel ist eine Steigerung der Rentabilität. Der finnische Erzrivale Nokia hatte im Januar 350 Arbeitsplätze in seinem Handy-Werk in Texas gestrichen und zudem mehrere hundert Stellen in Forschung und Entwicklung in Deutschland und Finnland abgebaut. Jüngsten Prognosen zufolge wird sich das Wachstum des Mobilfunkmarktes in diesem Jahr auf 5 Prozent von etwa 12 Prozent 2004 verlangsamen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%