Werber heimsen viele „Löwen“ für ihre Leistungen ein
Deutsche triumphieren auf dem Werbefestival von Cannes

So gut wie noch nie zuvor haben deutsche Beiträge auf dem 52. Internationalen Werbefestival von Cannes abgeschnitten. Deutsche Agenturen holten allein in der Werbe-Königsdisziplin Film acht der 100 als Preise vergebenen Löwen und waren damit eine der erfolgreichsten Nationen des Wettbewerbs.

HB CANNES. Wie Festivalrepräsentant Boris Bullwinkel berichtete gab es 2004 vier Film-Löwen für deutsche Agenturen. Zwei Goldene Löwen in der Film-Sparte holte die Hamburger Agentur Springer & Jacoby auf dem am Samstag zu Ende gegangenen Festival an der Côte d'Azur. Neben einem Olympus-Film wurden sie für den Mercedes-Benz-Beitrag „Sound of Summer“ ausgezeichnet, in dem erst nur ein Pegelausschlag zu hören ist und der Betrachter dann in eine 3-D-Landschaft fährt. Der Grand Prix ging an die Londoner Agentur Wieden & Kennedy. Sie lässt in ihrem ebenfalls animierten Werbespot sechs supersaubere Honda-Dieselmotoren durch die Landschaft fliegen.

Bullwinkel sagt weiter, deutsche Agenturen hätten in allen Sparten zusammen 40 Löwen geholt, das seien noch einmal sechs mehr als im Vorjahr. Film, Presse, Outdoor und Direktmarketing sind die traditionellen Sparten des 1953 gegründeten Festivals. Mittlerweile werden allerdings auch Internetprojekte und Löwen für die beste Radiowerbung verteilt. In diesem Jahr waren 22. 000 Spots, Anzeigen und Filme im Wettbewerb.

„Die Grenzen zwischen den einzelnen Werbedisziplinen sind fließend geworden; ausschlaggebend ist jetzt die Medienstrategie“, berichtete Bullwinkel zu den Trends der Branche. Anzeigen und Presse wollten den Möglichkeiten der Internet-Werbung nacheifern, mit den Verbrauchern zu kommunizieren, hieß es in Cannes. Als Beispiel wurde eine Plakatwerbung für die britische Zeitschrift „The Economist“ genannt, in der ein Licht angeht, wenn jemand daran vorbeigeht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%