Whatsapp: Die Smartphone-App, die trotz allem jeder hat

Whatsapp
Die Smartphone-App, die trotz allem jeder hat

Die Gründer von Whatsapp sind pressescheu – dennoch kennt alle Welt ihr Produkt. An einem Tag gehen bis zu 18 Milliarden Kurznachrichten über den Handy-Dienst. Selbst Sicherheitslücken schaden dem Boom nicht.
  • 9

New YorkEine 14-Jährige bekommt Panik, weil sie auf ihrem Smartphone den Kurznachrichten-Dienst Whatsapp nicht installiert bekommt. Ein 34-Jähriger nervt im Restaurant seinen Nachbarn, er möge ihm das soeben geschossene Gruppenbild „mal schnell rüberwhatsen“. Und sein Kumpel prüft gleich nach dem Aufwachen auf seinem Smartphone, ob die neue Bekanntschaft vom Vorabend schon online war.

Diese zufälligen Beobachtungen von Silverster 2012 werfen folgende Frage auf: Wie war eine gelungene Neujahrsnacht wohl jemals ohne Whatsapp möglich? 18 Milliarden Nachrichten seien am 31. Dezember weltweit verschickt worden, twitterte das Unternehmen aus dem Silicon Valley vor ein paar Tagen stolz. „Ein neuer Rekord-Tag – ein frohes 2013!“.

Der Erfolg des kleinen Programms, das inzwischen die halbe Welt als App auf ihr Mobiltelefon geladen zu haben scheint, ist ungebrochen. Im Jahr 2009 gestartet, zählt Whatsapp nach Analystenschätzungen bereits bis zu 300 Millionen Nutzer, Tendenz steigend. Im Oktober 2011 verschickten sie laut Unternehmensangaben noch eine Milliarde Nachrichten täglich, im August 2012 dann bereits zehn Milliarden.

In zahlreichen Ländern steht das Programm seit Monaten auf den Spitzenplätzen der Apple-Download-Charts für kostenpflichtige Apps, auch in Deutschland. Für Geräte mit dem Google-Betriebssystem Android ist die App im ersten Jahr der Nutzung kostenlos. Im vergangenen Jahr wurde es in Deutschland laut dem Infodienst xyo.net 22,9 Millionen mal heruntergeladen.

Die kleine Firma ist so erfolgreich, dass sich angeblich bereits große Internet-Konzerne für sie interessieren. Im Dezember hatte der US-Fachblog Techcrunch berichtet, Facebook wolle Whatsapp übernehmen – was das soziale Netzwerk allerdings dementierte. Gleichzeitig fürchten Telekommunikations-Riesen angesichts des Whatsapp-Erfolgs um ihre beste Einnahmquelle: die SMS. Um das Feld nicht den Kaliforniern und ähnlichen Diensten zu überlassen, arbeiten sie mit Hochdruck an eigenen Programmen.

Die Technik ist im Vergleich zur SMS ja auch so praktisch: Einmal für weniger als einen Euro aufs Smartphone heruntergeladen, lassen sich mit Whatsapp beliebig viele Textnachrichten, Fotos oder Videoaufnahmen an Freunde verschicken. Auch Gruppen-Chats sind möglich. Gebühren fallen nur für die Internetverbindung an, die der Nutzer ja ohnehin zahlt, und die verbrauchte Datenmenge. Zusätzlicher Vorteil gegenüber Konkurrenten wie Apples iMessage: Whatsapp läuft auf fast allen Smartphones.

Da sehen viele offenbar gerne über die zahlreichen Nachteile des Dienstes hinweg. Da ist zum einen die Sicherheit: Erst Ende des Jahres berichtete der deutsche Fachdienst Heise – nicht zum ersten Mal – über schwerwiegende Lücken. Hackern war es mit relativ einfachen Methoden gelungen, den Account von Whatsapp-Nutzern zu kapern und in deren Namen Nachrichten zu verschicken. Darauf hingewiesen, habe das Unternehmen allerdings recht desinteressiert gewirkt. „Wenn man Revue passieren lässt, wie Whatsapp bislang mit dem Thema Sicherheit umgegangen ist, kann man eigentlich nur noch von der Nutzung des Dienstes abraten“, so das harte Urteil der Experten.

Seite 1:

Die Smartphone-App, die trotz allem jeder hat

Seite 2:

Die Gründer meiden die Presse

Kommentare zu "Die Smartphone-App, die trotz allem jeder hat"

Alle Kommentare
  • Müssen die Leute eigentlich ständig jedem Hype hinterherrennen? Ich habe im Leben noch nicht mal eine SMS verschickt. Wozu also Whatsapp, zumal das Teil auch noch unsicher und ein Spitzel ist? Mein Fazit: Hab ich nicht, brauch ich nicht, will ich nicht! Basta!

    @ Liebe Redaktion,
    btw., wo ich gerade von Sicherheit schrieb: Seit ich hier ein bißchen mitschreibe, trudelt auf dem entsprechenden Mail-Konto ein Spam nach dem anderen ein (vorzugsweise zweifelhafte Kreditangebote o.ä. Müll). Das ist keine Katastrophe, weil der Müll im Filter hängen bleibt (ich kriege nur die Statusmeldung) oder, sollte tatsächlich mal was bis auf meinen Rechner kommen, er dort von 2 weiteren Filtern gekillt wird, aber es läßt verdammt noch mal tief blicken. Vorher lief die Spam-Menge nämlich asymptotisch gegen Null! :-(

  • WahtsApp ist natürlich mitnichten immer kostenlos. Wenn ich keine Internet-Flat habe, fallen Gebühren für die Datenübertragung an. Auch mit Flat kann intensive Nutzung gemeinsam mit anderen Internetdiensten dazu führen, das meine Flatgrenze überschritten und meine Datenübertragungsrate gedrosselt wird oder weitere Kosten anfallen. Außerdem bin ich gezwungen, eine ständige Internetverbindung laufen zu haben, andere Apps bedanken sich und fangen fleißig an, Daten zu übermitteln. Ich hab eine Prepaidkarte und lasse keinen permanenten Datenverkehr zu (nutze dann lieber verfügbares Wlan) - also kommt WhatsApp für mich nicht in Frage.

  • Die einzige ”Innovation” von WhatsApp scheint die Telefonnummer als Handle zu sein, und die automatische Verbindung mit allen Leuten in den Kontakten. Und wahrscheinlich der iPhone-Client ;) Dafür hat ist es eben *nicht* multiplatform, ich kann damit niemanden auf dem PC erreichen, wie sonst mit fast jedem Chat-Client und es kann auch keine Audio und Video-Chats. Erstaunlich was so ein kleines Feature erreichen kann, und Respekt wenn die es wirklich schaffen, das Leute dafür Geld bezahlen :)

  • @cre Da haben die Chinesen aber sehr lange, 2 JAhre, für die Kopie benötigt, scheint also nicht so einfach gewesen zu sein WhatsApp zu kopieren... und wenn in China ein derartiges Medium freigegegen wird können Sie sich sicherlich vorstellen wer da immer mitlesen wird um die "freie Meinungsäußerung" zu kontrollieren. Da westliche Firmen immer blockiert werden ist es kein Wunder das WhatsApp dort nicht bekannt ist und da es auch nicht so gut zu kontrollieren ist... und wenn Sie sich an die Geographie der Welt erinnern wird Ihnen auffallen das die meisten menschen in Asien leben somit dort Teilnehmer Zahlen immer höher sind als in Europa oder den USA...

  • Da muss ich cre einmal Recht geben. WeChat stellt Whatsapp in Sachen Benutzerzahl und Funktionsumfang in den Schatten. Laut Tencent soll die App nun in Asien verbreitet werden und anschließend in der westlichen Welt. Bereits jetzt nutze ich WeChat in Deutschland öfter als Whatsapp, um mit meinen ausländischen Bekanntschaften Kontakt zu halten.
    Viel Spaß beim ausprobieren!

  • Liebes Handelsblatt-Team,

    bitte recherchieren Sie einmal Tencents Wechat-App und am besten benutzen Sie diese App einmal im Vergleich zu Whatsapp. Schauen Sie sich die Funktionen und insbesondere die Benutzerzahl an! Danach werden Sie Ihren Artikel umschreiben.

    In China/Asien benutzt kaum einer Whatsapp und die Benutzerzahl und deren Wachstumsraten stellt Whatsapp komplett in den Schatten. China/Asien ist dem Rest der Welt in Sachen Mobile Internet weit voraus!

  • Die Ausrede „Ich war gestern nicht online und habe deine Botschaft erst heute gesehen“ ist damit chancenlos.

    schlechte Recherche. Als Apple User kann man das ausstellen. Und bei einer SMS gibt es die Empfangsbestätigung für umsonst mit gleichem Effekt!

    Bitte nicht solche Gerüchte verbreiten. Ihr als Journalisten solltet Nutzer ohne technischen Hintergrund ORDENTLICH informieren! Ansonsten kann ich mir das Lesen gleich sparen wenn ich jede Aussage nachprüfen muss....

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Muss man dann nicht auch mit dem Smartphone immer online sein ?
    Nein Danke !

Serviceangebote