IT + Medien

_

WhatsApp-Übernahme: Facebook kauft ein Stück Zukunft

Teuer? Gewiss. Überteuert? Eher nicht. Die 19 Milliarden Dollar für WhatsApp hat Facebook klug investiert: Das Soziale Netzwerk sichert sich eine stetige Einnahmequelle – und versichert sich gegen aufmüpfige Rivalen.

DüsseldorfSelbst für Silicon-Valley-Verhältnisse ist es ein Mega-Deal: Facebook will den beliebten Chat-Dienst WhatsApp für satte 19 Milliarden Dollar übernehmen. Das ist zwar teuer, aber nicht unbedingt überteuert. Denn zum einen ist das Start-up bereits profitabel, zum anderen erkauft sich Facebook damit ein Stück Zukunft.

Anzeige

Die Milliardenübernahme beweist einmal mehr, welche mächtige Position das Smartphone heute bereits einnimmt: Es wird im wahrsten Sinne des Wortes zum Personal Computer unserer Zeit – ein persönliches Gerät, das immer dabei ist. Und Facebook zeigt einmal mehr, dass es wild entschlossen ist, diese Zeit zu prägen – auch wenn es sich dafür neu erfinden oder viel investieren muss.

Der Wandel der Technologiewelt lässt sich an einer Zahl festmachen: Im vergangenen Jahr verkauften die Smartphone-Hersteller rund eine Milliarde Geräte, Tendenz: stark steigend. Bald wird fast jeder Mensch eines haben. Für viele Nutzer in den Schwellenländern ist das Mobiltelefon nicht selten der erste und vorerst einzige Computer.

Auf den kleinen Touchscreens gelten jedoch andere Spielregeln als auf dem großen Desktop. Es gibt nicht das eine Soziale Netzwerk als Ort für die Kommunikation, sondern ein Nebeneinander vieler verschiedener Apps. Für die Nutzer ist die mobile Kontaktpflege denkbar einfach – die Dienste sind mit zwei Gesten erreichbar und greifen auf ein bereits vorhandenes soziales Netzwerk zu: das Telefonbuch.

Was an WhatsApp Kopfschmerzen bereitet

  • Laxer Umgang mit Datenschutz

    WhatsApp überträgt die Kontakte im Adressbuch auf seine Server in den USA – in Zeiten mächtiger Geheimdienste kein angenehmer Gedanke. Hinzu kommt: Durch die Offenlegung der Handynummern erfahren andere Leute, dass man die App nutzt – zumindest, wenn sie diese auch installiert haben und im Adressbuch stehen.

  • Zweifel an der Verschlüsselung

    Lange wurden die WhatsApp-Nachrichten unverschlüsselt übertragen. Auch an der inzwischen eingesetzten Verschlüsselungstechnologie hegen Experten Zweifel.

  • Sicherheitsbedenken

    Schon mehrfach stand Whatsapp wegen des laxen Umgangs mit Sicherheitsfragen in der Kritik – das betrifft nicht nur die Verschlüsselung. So konnten eine Zeit lang Whatsapp-Nutzerkonten relativ leicht gekapert werden. Nach Einschätzung einer Sicherheitsfirma kann auch der Bezahlprozess ausspioniert werden.

  • Soziale Kontrolle

    Für jeden App-Nutzer ist einsehbar, wann die Kontakte das letzte Mal den Dienst genutzt haben. Es kommt vor, dass darüber Mütter kontrollieren, ob ihre Babysitter zu Hause noch wach sind – denn die verdaddeln die Zeit oft genug mit WhatsApp. Die App ermöglicht also eine gewisse soziale Kontrolle.

  • Undurchsichtige Firma

    Über die Firma WhatsApp ist wenig bekannt, die Macher meiden die Öffentlichkeit weitgehend. Das stärkt nicht gerade das Vertrauen. Auch der Anfang 2014 angekündigte Verkauf an Facebook stößt auf Skepsis – das Soziale Netzwerk gilt nicht wenigen als Datenkrake.

Facebook gefällt das nicht – WhatsApp, Snapchat, Line und all die anderen bilden zwar nur einzelne Funktionen des Sozialen Netzwerks ab, aber sie konkurrieren mit ihm um die Aufmerksamkeit der Nutzer. Zudem haben die SMS-Killer ein enormes Potenzial über Nachrichten und Fotos hinaus: Sie sind Plattformen, die Nutzer mehrmals täglich ansteuern. Diese enorme Reichweite lässt sich verkaufen: an Werbekunden (was WhatsApp bislang strikt ablehnt), aber auch an Händler.

Die Konkurrenz tut das bereits: Über seine App verkaufte WeChat kürzlich in China in zehn Minuten 150.000 Smartphones, Line vermarktet in Südkorea Computerspiele. Die WhatsApp-Gründer haben sich bislang zwar darauf konzentriert, eine simple und effiziente, wenn auch nicht gerade sichere App zu entwickeln. Aber dabei muss es trotz aller Beteuerungen nicht bleiben. Auch ohne eine solche Vermarktung verdient WhatsApp an den Abo-Gebühren für die App Geld.

Für Facebook bringt der Deal somit mehrere Vorteile, sofern die Kartellbehörden zustimmen: Das Unternehmen stärkt seine ohnehin schon große Präsenz auf den Smartphones, bekommt die Kontakte zu 450 Millionen Nutzern samt ihrer Telefonnummern; es erschließt eine Einnahmequelle, die stetig sprudelt und künftig dank des Wachstums noch anschwellen dürfte; gleichzeitig buhlt ein aufmüpfiger Rivale weniger um die Aufmerksamkeit der Smartphone-Besitzer.

Jeder einzelne WhatsApp-Nutzer kostet Facebook bis zu 42 Dollar – das liegt in dem fürs Silicon Valley durchaus üblichen Rahmen, zumal jeden Tag eine Million neue Nutzer hinzukommen und Facebook gleichzeitig einen potenziellen Rivalen auf die eigene Seite zieht. Gut möglich, dass auch andere Bieter im Rennen waren und den Preis nach oben trieben. Zum Vergleich: Das Soziale Netzwerk selbst ist deutlich höher bewertet, bei der jetzigen Marktkapitalisierung ist jedes Mitglied 140 Dollar wert. Dagegen zahlte der japanische E-Commerce-Riese Rakuten für den WhatsApp-Rivalen Viber nur 3 Dollar pro Nutzer.

Alles in allem ist der Preis also hoch, aber durchaus realistisch. Klar ist indes auch: Damit sich der Kauf für Facebook rentiert, wird sich WhatsApp über kurz oder lang verändern müssen.

  • 20.02.2014, 16:34 UhrMichael

    Ich habe heute morgen "konsequent" zu Threema gewechselt! Meinen Freunden und bekannten vorher bescheid gegeben und ratet mal was seit heute Mittag los ist ... einer nach dem anderen taucht jetzt plötzlich ebenfalls bei Threema auf ;-)

  • 20.02.2014, 16:06 Uhrredaktion handelsblatt

    Es mag sein, dass sich einzelne Nutzer abmelden. Aber die Erfahrung zeigt, dass der Datenschutz eine geringe Rolle spielt - auch Facebook steht deswegen regelmäßig in der Kritik, trotzdem wachsen die Nutzerzahlen immer weiter.

    Christof Kerkmann, Redaktion Handelsblatt

  • 20.02.2014, 16:00 Uhrblack

    Milchmädchenrechnung. Facebook wird irgendwann sang-und klanglos sein; die Welt kann auch ohne Facebook leben; aber Facebook nicht ohne die Welt.

    Wer versucht die Welt durch Hintertürchen verarschen zu wollen, bekommt irgendwann die Faust.

    Den Jungs und Mädels von Whatsup gönne ich es jedoch; aber ich bin seit heute da weg; und 4 Handvoll meiner Freunde ebenso.

    Whatsup hab ich noch getraut (so irgendwie), aber FB ... ich sag´s mal so: wenn Apple auf die Idee kommen sollte FB derart in das Apple-OS zu integrieren, kann mich Apple mal.

  • Die aktuellen Top-Themen
Programm des Video-Dienstes: Netflix hinkt bei Filmvielfalt hinterher

Netflix hinkt bei Filmvielfalt hinterher

Mit großen Erwartungen hat der Videodienst Netflix am Dienstag sein deutsches Angebot gestartet. Eine erste Analyse zeigt: Das Programmangebot hat Stärken, aber auch etliche Schwächen. Was die US-Bosse vorhaben.

Hypothekengeschäft: US-Staat Virginia verklagt Deutsche Bank

US-Staat Virginia verklagt Deutsche Bank

Der Deutschen Bank droht erneut Ärger: Wegen vermeintlich fauler Wertepapiere, die an den US-Bundesstaat Virgina verkauft wurden, muss sich das Frankfurter Institut nun verantworten. Zwölf weitere Banken sind betroffen.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer