Xing baut Stellenmarkt aus
Das lukrative Geschäft mit der Karriere

Wer frustriert ist, kann bald in der Mittagspause einen neuen Job suchen: Das Karriere-Netzwerk Xing arbeitet an einer separaten Smartphone-App für seinen Stellenmarkt. Das Geschäft mit der Karriere wird immer wichtiger.
  • 0

DüsseldorfErst Kununu, jetzt Jobbörse.com – das Karriere-Netzwerk Xing drängt mit mehreren Übernahmen in den Stellenmarkt. Das Hamburger Unternehmen hofft, dass trotz des Wettbewerbs mit Branchengrößen wie Stepstone und Monster noch Wachstumspotenzial besteht. Eine wichtige Rolle spielt künftig auch eine separate App für die Jobsuche.

Für Intelligence Competence Center, den Betreiber von Jobbörse.com, blätterte Xing im Januar 6,3 Millionen Euro hin, weitere 2,4 Millionen Euro könnten im Erfolgsfall hinzukommen. Von Interesse ist vor allem die Suchtechnologie, die Millionen von Websites durchsucht und beispielsweise auf Firmenportalen offene Stellen herausfiltert. Damit will das Unternehmen seinen eigenen Stellenmarkt erweitern, in dem bisher nur bezahlte Anzeigen zu finden sind. „Unsere Mitglieder sollen alle Jobs sehen, die zu ihrem Leben passen“, sagte Xing-Chef Thomas Vollmoeller im Gespräch mit dem Handelsblatt (Online-Ausgabe). Das Portal Jobbörse.com soll als eigenständige Marke bestehen bleiben. Dort sind derzeit 2,7 Millionen offene Stellen gelistet.

Experten sehen den Zukauf positiv. Durch das Zusatzangebot verbessere sich Xings Marktstellung, heißt es in einer Analyse der Privatbank Berenberg. Bereits 2013 hat das Unternehmen mit dem Zukauf der österreichischen Arbeitgeber-Bewertungsplattform Kununu sein Informationsangebot erweitert. Durch die Bewertungen von Kununu können Jobsuchende Stellenangebote auch nach Kategorien wie Familienfreundlichkeit sortieren lassen.

Für die Jobsuche werden Karriere-Netzwerke immer wichtiger und machen damit traditionellen Jobbörsen wie Monster oder Careerbuilder Konkurrenz. Unter den klassischen Jobportalen in Deutschland ist Stepstone der Marktführer, seit einigen Monaten betreibt Xing selbst einen Stellenmarkt. Diesen will das Unternehmen mit der Suche von Jobbörse.com verbessern. „Die Technologie war ein fehlendes Puzzlestück“, sagte Vollmoeller.

Das Geschäft mit der Jobsuche will Xing außerdem über eine separate App ausbauen. In den kommenden zwei Monaten wird der Xing-Stellenmarkt als eigenständige Anwendung an den Start gehen, außerdem sollen weitere Apps und Webangebote entwickelt werden. Bereits vor etwa einem Jahr hatte Vollmoeller in einem Interview mit dem Handelsblatt angekündigt, dass einzelne Anwendungen aus der Hauptanwendung ausgelagert werden könnten.

Im mobilen Geschäft sind weitere Investitionen geplant, wobei die Zahl der Entwickler innerhalb eines Jahres bereits etwa verdreifacht worden sei – Anfang 2014 waren es noch 15. Der Konzern setzt auf mehrere Entwicklerteams. „Durch die Integration von Desktop- und Mobile-Entwicklern in einem Team bekommen wir sehr viel mehr Geschwindigkeit auf die Straße“, so Vollmoeller.

Inzwischen komme bei Xing fast jede zweite Anfrage von mobilen Geräten. Zwar ist der Anteil der Nutzer, die vom PC aus zugreifen, leicht rückläufig. Aber Xing werde weiterhin stark vom Computer im Büro aus genutzt werden, sagte CEO Vollmoeller, wodurch sich eine „mobile first“-Entwicklung nicht als sinnvoll erweise: „Wir sind eben nicht Facebook.“

Seite 1:

Das lukrative Geschäft mit der Karriere

Seite 2:

Schwierigkeiten im Veranstaltungsgeschäft

Kommentare zu " Xing baut Stellenmarkt aus: Das lukrative Geschäft mit der Karriere"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%