Zahlen fürs dritte Quartal
Walkman-Handy bringt Sony Ericsson auf Trab

Der Mobiltelefon-Hersteller Sony Ericsson hat excellente Zahlen für das dritte Quartal vorgelegt. Besonders die - zwar nicht mehr ganz neue - Idee, einen MP3-Spieler in ein Handy einzubauen, kam bei den Käufern gut an.

HB STOCKHOLM. Der Vorsteuergewinn stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 136 auf 151 Millionen Euro, erklärte das Tochterunternehmen von Sony und Ericsson am Montag. Analysten hatten mit lediglich 107 Millionen Euro gerechnet. Der Umsatz legte von 1,68 auf 2,06 Milliarden Euro zu. Analysten wären bereits mit 1,73 Milliarden Euro zufrieden gewesen.

Das japanisch-schwedische Unternehmen verkaufte 13,8 Millionen Mobiltelefone in den abgelaufenen drei Monaten. Die Prognose von 12,4 Millionen Stücke wurde damit deutlich übertroffen. Im Vorjahresquartal waren es 10,7 Millionen. Sony Ericsson hat auf dem Mobiltelefon-Markt einen Anteil von 6,2 Prozent.

Der durchschnittliche Preis pro Mobiltelefon sei während des Quartals gestiegen, teilte das Unternehmen mit. Dies spiegele wider, dass der Anteil hochwertiger Modelle an der Produktpalette gestiegen sei. Der Verkauf des Walkman-Handys W800 sei außergewöhnlich erfolgreich verlaufen, hieß es. Sony Ericsson kündigte ein neues Mobiltelefon bis Jahresende an, dass einen digitalen Musikspieler und eine Kamera umfassen soll. Benutzer könnten auf dieses UMTS-Handy Videospiele und Grafik laden.

Das Unternehmen hob seine Prognose für den Gesamtmarkt an. Der weltweite Handymarkt werde 2005 auf mehr als 760 Millionen Stück steigen. Zuvor war das Unternehmen von 720 Millionen Einheiten ausgegangen. Sony Ericsson hatte bereits im Vorquartal die Marktprognose erhöht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%