Zurückhaltung der Kunden
Elmos sieht "gemischten" Start ins Jahr

Der Halbleiterhersteller Elmos Semiconductor hat nach den Worten von Vorstandschef Klaus Weyer die Investitionszurückhaltung und die Preiskämpfe in der Autoindustrie zu spüren bekommen.

dpa-afx DORTMUND. Nach einem guten Start ins Jahr ergebe sich mittlerweile ein "gemischtes Bild", sagte Weyer am Dienstag auf der Hauptversammlung des Unternehmens in Dortmund. "Es sieht so aus, als wird es kein einfaches Jahr." Der Dividenden-Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat für 2004 in Höhe von 0,21 Euro wurde abgesegnet. Außerdem wählten die Aktionäre zwei neue Aufsichtsräte.

Die Rabattschlachten in der Autoindustrie, wo Elmos einen Großteil des Umsatzes erwirtschaftet, machten sich in wachsender Zurückhaltung und Vorsicht der Kunden bemerkbar, sagte Weyer. "Das gibt einem alles kein besonders gutes Gefühl." Dennoch bleibe es bei Prognose von 15 Prozent Umsatzwachstum. Genauere Aussagen zur Geschäftsentwicklung im ersten Quartal machte er nicht, sondern verwies auf die Veröffentlichung der Zahlen in der kommenden Woche.

Für das laufende Jahr hatte Weyer im Februar ein weiteres Umsatzwachstum auf 165 Mill. Euro plus/minus fünf Prozent angekündigt. Die Bruttomarge soll oberhalb der 50-Prozent-Marke liegen. Im kommenden Jahr soll der Umsatz voraussichtlich auf 200 Mill. Euro plusminus zehn Prozent steigen. Für das Jahr 2007 ist dann die Marke von 240 Mill. Euro angepeilt.

Die Aktien von Elmos legten am Dienstag kräftig zu und gehörten mit einem Plus von 2,91 Prozent auf 14,51 Euro zu den stärksten Werten im TecDax . Einem Händler zufolge setzen immer wieder Anleger auf Übernahmefantasien.

Darüber hinaus stimmten die Aktionäre einem Vorratsbeschluss zum Rückkauf eigener Aktien zu. Bis Oktober 2006 können maximal zehn Prozent des Grundkapitals in Höhe von 19,3 Mill. Euro zurückgekauft werden. Eine Sprecherin betonte, derzeit gebe es keine konkreten Pläne für einen Aktienrückkauf.

Dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat, für 2004 eine Dividende in Höhe von 0,21 Euro oder 25 Prozent des Jahresüberschusses auszuschütten, stimmten die Aktionäre zu. Damit beträgt die Höhe der Ausschüttung insgesamt 4,1 Mill. Euro. Im Vorjahr hatte die Dividende bei 0,13 Euro gelegen. 2004 hatte Elmos den Umsatz um 18,1 Prozent auf 143,3 Mill. Euro gesteigert. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) kletterte um 36,2 Prozent auf 28,7 Mill. Euro, der Jahresüberschuss um 62,8 Prozent auf 16,3 Mill. Euro.

Nach dem Tod von Vorstandschef Knut Hinrichs Anfang März hatte Firmengründer Weyer dessen Posten bis auf weiteres übernommen. Zu personellen Veränderungen machte Weyer am Dienstag keine näheren Angaben. Hier sei innerhalb des nächsten halben Jahres mit einer Stellungnahme zu rechnen, sagte er.

Außerdem wählte die Hauptversammlung zwei neue Mitglieder in den Aufsichtsrat. So wurde zum einen Jörns Haberstroh gewählt, ehemaliger Vorsitzender der Geschäftsführung der Nokia Gmbh Deutschland. Ebenfalls berufen wurde Hinrichs Schwester Jutta Weber. Sie soll die Interessen der Familie Hinrichs vertreten.

Zur Zukunft des 21-prozentigen Aktienpaketes von Hinrichs äußerte sich Weyer nicht, bekräftigte aber die Aussage, Hinrichs Erben seien ebenso wie die übrigen Anteilseigner an der Stabilität und Selbstständigkeit des Unternehmens interessiert. Rund 42 Prozent der Aktien befinden sich im Augenblick in Streubesitz. Den Rest hält die Holding EFH, in der unter anderem Weyer und die Familie Hinrichs ihre Aktien gepoolt haben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%