Kredit
Die klassische Variante

Der persönliche Kontakt zur Hausbank und dem Berater gewinnt an Bedeutung. Besonders für die Finanzierung von Wachstum setzen Mittelständler auf Kredite der Hausbank.

DüsseldorfAuch wenn kleinere und mittlere Unternehmen auf ein zunehmend größeres Spektrum von Finanzierungsquellen zurückgreifen können, der klassische Bankkredit weicht nicht ins Abseits. Vor dem Hintergrund einer größeren Auswahl an Finanzierungsquellen ist der deutsche Mittelstand bislang nicht bereit, sich komplett umzustellen. Das belegt auch eine Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young aus dem Jahr 2013. Demnach setzen drei Viertel der befragten mittelständischen Unternehmen auf eine Innenfinanzierung, also auf das Einbehalten von Gewinnen, als wichtiges Element der Mittelbeschaffung an. Etwas mehr als die Hälfte, nämlich 54 Prozent, nennt den Bankkredit als bedeutendste Quelle.

Vor allem wenn die Finanzierung von Wachstum ansteht, sind Kredite, etwa über Investitionsmittel der KfW, fester Bestandteil der Planung. Wegen der Fülle von Informationen, die für die Förderinstitute im Zuge des Antrags zusammengestellt werden müssen, ist die Hausbank erste Anlaufadresse.

Unternehmen, die im Dialog mit ihrer Hausbank bleiben, haben weniger Hürden zu überwinden. „Wird die Finanzkommunikation vernachlässigt, führt das zu Missverständnissen und Verzögerungen bei Kreditanträgen“, sagt Britta Becker, Partnerin beim Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen EY und Leiterin des Bereichs Capital & Debt Advisory. Mit den strengeren Eigenkapitalregeln von Basel III rückt das Rating stärker in den Vordergrund. Die Banken müssen bei der Vergabe von Krediten mehr Eigenkapital zurücklegen.

Je schlechter die Finanzkraft des Unternehmens, desto teurer wird das neue Darlehen und desto mehr Sicherheiten müssen gestellt werden. „Mehr noch als in der Vergangenheit ist die persönliche Beziehung zwischen dem Unternehmenskunden und seinem Berater wichtig“, weiß Sparkassenmann Frank Ihring, Abteilungsdirektor Controlling beim baden-württembergischen Sparkassen- und Giroverband, aus seiner Praxis.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%