Leasingbranche

Elektroautos kommen nicht in Fahrt

Die steigenden Benzinpreise sorgen bei den Deutschen für Frust. Doch ein Elektroauto zu kaufen oder zu leasen steht dennoch nur selten zur Debatte. Die Branche hat von dem Geschäft mit den Öko-Mobilen mehr erwartet.
  • Anke Brillen
7 Kommentare
Ein Elektroauto mit einem gelben Stromkabel. Quelle: dpa

Ein Elektroauto mit einem gelben Stromkabel.

(Foto: dpa)

BielefeldElektromobilität kommt auf deutschen Straßen trotz steigender Benzinpreise nur langsam in Fahrt. Die Deutschen tun alles Mögliche, um Sprit zu sparen – nur nicht Elektroautos kaufen oder leasen. Ferdinand Dudenhöffer, Direktor des CAR (Center Automotive Research) an der Universität Duisburg-Essen, fordert daher eine Quote für alternative Antriebe, „wenn wir die Energiewende bei Autos wirklich wollen“.

Die hohen Benzinkosten treiben in Wirklichkeit seltsame Blüten: „Wir sind extra umgezogen, um weniger an der Ampel zu stehen und damit Benzin zu sparen“, verbreitet eine Pendlerin ihr „Sparmodell“ in einem Internetforum. Der Autoclub ADAC fordert im Verein mit dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) eine höhere Pendlerpauschale, und Baden Württemberg vermeldet Rekorde bei Spritsparkursen. „Schleichen“ wird auf Deutschlands Straßen zum Volkssport. Doch Elektromobilität nimmt nur sehr langsam Fahrt auf.

Dabei galt gewerbliches Flottenleasing als Beschleuniger. Denn „Flottenbetreiber können andere Finanzierungsmodelle nutzen als Privatkunden“, wie im ersten Bericht der Nationalen Plattform E-Mobilität zu lesen war. Die Annahme, dass die gewerblichen Fuhrparks den Anschub schaffen, hat sich bisher nicht bewahrheitet. Ursache für die Zurückhaltung ist der hohe Anschaffungspreis, der noch nicht durch die Spritpreise kompensiert werden kann und eine Anschaffung ökonomisch rechtfertigen würde. Der Mehrpreis gegenüber konventionellen Fahrzeugen beträgt derzeit etwa 9000 Euro und verteuert dementsprechend die Leasingkosten.

Die Zulassungszahlen von E-Fahrzeugen spiegeln dies wider: Laut Kraftfahrtbundesamt sind aktuell 5235 Elektroautos in Deutschland zugelassen. Davon entfallen 694 E-Fahrzeugzulassungen auf das erste Quartal 2012. Bisher ist aber nur ein Bruchteil dieser Fahrzeuge an gewerbliche Flottenbetreiber verleast worden. Spitzenreiter ist Athlon Car Lease mit rund 200 E-Fahrzeugen, gefolgt von ALD mit 25 E-Cars und die GE-Tochter ASL Fleet mit etwa 20 E-Fahrzeugen im Leasing. Das Gros der E-Cars wird von Energieversorgern und Kommunen für Demonstrationszwecke genutzt.

„Um Flottenbetreiber zum Umdenken zu bewegen, müsste Kraftstoff deutlich teurer werden“, sagt Dudenhöffer. 2008 war der Moment günstig: Die Spritpreise hatten damals ein Rekordhoch erreicht: Im Juli 2008 kostete Super 1,521 Euro je Liter, Diesel 1,488 Euro. „Unternehmen waren zunehmend bereit, E-Mobilität in ihre Flotte zu integrieren“, sagt Thomas Reiter, Direktor Unternehmensentwicklung & Marketing bei der ALD Automotive in Hamburg. „Damals wollten sich Fuhrparkbetreiber generell unabhängiger von der Kraftstoffpreisentwicklung machen.“

Die Finanzkrise bremste die E-Mobilität aus
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Leasingbranche - Elektroautos kommen nicht in Fahrt

7 Kommentare zu "Leasingbranche: Elektroautos kommen nicht in Fahrt"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Mittlerweile haben sich die Kraftstoffpreise auch ohne Zutun des Staates verdoppelt..."

    Da muss ich aber mal ganz laut lachen. Die Steuer auf das Produkt Kraftstoff beträgt über 100 Prozent. Der Staat hat den Benzin- u. Dieselpreis sehr wohl verdoppelt. Ohne Steuern zahlten wir nur die Hälfte. Aber als Sprachorgan unserer Staatsratsvorsitzenden darf das HB sich im Lügen nicht zurückhalten. Sonst werden die sogenannten Journalisten nicht mehr mit Top-Nachrichten aus Berlin versorgt.

  • "Wenn die Hersteller von hundert Autos fünf mit alternativen Antrieben verkaufen müssten, würden die Preise nach unten gehen, die Prozesse kommen in Gang und dann würde auch Leasing laufen. Und zwar ohne dass der Steuerzahler noch etwas drauflegen müsste."

    Ich dachte, wenn man Prof. ist, sollte man auch ein bisschen intelligent sein. Dudenhöfer ist einfach nur ein Dummschwätzer. Wenn die Autokonzerne dazu gezwungen werden 5 % ihrer Fahrzeuge mit alternativen Antrieben zu verkaufen, dann wird wohl der Käufer der Benzin-/Dieselfahrzeuge und damit sehr wohl der Steuerzahler für die Verluste für nicht verkaufte E-Fahrzeuge aufkommen müssen. Wie will er denn die 5% durchsetzen? Mit Strafen für nicht verkaufte Fahrzeuge? Wer zahlt denn die Strafe? Piech oder Zetsche etwa? Mann Dudi, wird Zeit dass du in Rente gehst. Solche Hirnlosen haben wir in Deutschland genug. Oder geh einfach in die Politik. Merkel hat für solche Berater immer ein offenes Ohr.

  • Es gibt über 4 Millionen Menschen in Deutschland, die die Grünen wählen und trotzdem keine E-Autos kaufen. All die E-Auto Träumer könnten mal auch darüber nachdenken, warum das potentielle Klientel nicht mitmacht.

  • benutzer wqd hat recht,

    und @Alternativen
    in china fahren die bereits mit 1x akkuladung 300km,

    deutschland verschläft alles, obwohl wir VW trotz ihrer 11mrd gewinn nochmal 8mio für elektromobilität geben...

    usa hatten in den 1980ern sogar schon eine e-quote und das hat super funktioniert...bis GM gegen das gesetz rebellierte, und dann alle e-autos verschrottete (weil sie die nur den kunden leasen ließen, nicht kaufen)...

    außerdem verpennt deutschland infrastruktur aufzubauen für e-autos...und das total.

  • Falsch, in der DDR wurden Innovationen behindert. Dudenhöfer versucht das Gegenteil - Beschleunigung der Innovation durch staatliche Anreize. Hat doch schon bei PV toll funktioniert; Deutschland hat erfolgreich die globale PV Produktion angeschoben. Nur der Markt in Dt. hat leider geschlafen und die Chinesen haben schneller größere Mengen realisiert. Dasselbe kommt jetzt bei Elektroautos. Je schneller Winterkorn bemerkt, dass er von seinen 16 Mio lieber 15 Mio in innovative mobile Energiespeicher anzlegt, desto besser. Wenn es nur nach dem Markt geht wird auch noch der letzte Tropfen Öl verbrannt.

  • Dieser Dudenhöfer ist ja ein Killer-Ökonom.
    Der schlägt wirklich vor, dass man die Automobilhersteller dazu zwingen müsste, 5% ihrer Produktion nach staatlichen Vorgaben auszurichten, nicht nach dem Markt.

    Ja sind wir jetzt in der neuen UDSSR?

    Wenn der Hersteller etwas produzieren muss, dass er selbst nicht produzieren will, weil er es nicht zu einem akzeptablen Preis absetzen kann, sind wir doch fast in der DDR angekommen.
    Natürlich würden die Preise für Elektroautos dann fallen, weil die zu tausenden vom Band laufen und sie keiner kaufen will. Dann wenn die Preise stark genug gefallen sind, freut sich der Käufer, aber der Hersteller macht doch Verlust.
    Gefallene Preise bedeutet doch, dass der Hersteller nicht mehr den erwarteten Erlös erzielt.

    "Um den Stillstand zu beenden, schlägt Ferdinand Dudenhöffer eine Quote für alternative Antriebe vor: „Wenn die Hersteller von hundert Autos fünf mit alternativen Antrieben verkaufen müssten, würden die Preise nach unten gehen, die Prozesse kommen in Gang und dann würde auch Leasing laufen.“ Und zwar ohne dass der Steuerzahler noch etwas drauflegen müsste."

  • Unterschied Elektroauto - Diesel: Reichweite Elektroauto lt. Angabe im Schnitt 150 km, ein Diesel je nach Tankgröße sagen wir mal im Schnitt 800 km. Die Praxis sieht dann eher so aus. Außentemperatur -3 Grad, Elektorauto voll aufgeladen, Gesamtreichweite 70km, nach einem Überholvorgang zeigt es plötzlich 15 km weniger an. Dazu kommen die hohen Anschaffungskosten, Batterieleasing (moderne Art der "Versklavung" - mich wundert es nicht, dass diese Autos niemand brauchen kann. Und Umweltfreundlich? Der Strom muss auch erst mal erzeugt werden, der Akku hält nicht ewig. Und die Bestandteile des Akkus, die Herstellung + Entsorgung ob das umweltfreundlich ist? - Es wird Zeit um ECHTE Alternativen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%