Regeln erschweren das Geschäft

Europas Schuldenkrise trifft auch Leasingfirmen

Seit der Finanzkrise ist vieles nicht mehr so, wie es einmal war. Das bekommen auch die Leasinggesellschaften, die stark an der Konjunkturentwicklung hänge, zu spüren. Nun werden sie auch noch stärker reguliert.
Kommentieren
Im Werk von Heidelberger Druck: Viele Unternehmen zögern mit Investitionen in neue Maschinen. Quelle: dapd

Im Werk von Heidelberger Druck: Viele Unternehmen zögern mit Investitionen in neue Maschinen.

(Foto: dapd)

FrankfurtNicht nur für Banken, auch für Leasingfirmen ist seit der Finanzkrise vieles nicht mehr so, wie es einmal war. Auf kurze Sicht hängt die Situation der Leasingbranche von der Euro-Schuldenkrise sowie der Konjunkturentwicklung ab. Längerfristig ist vor allem der Umgang mit neuen und mehr Regeln maßgebend. Wichtig sind dabei sowohl Vorschriften für Leasinggesellschaften selbst als auch für Banken.

Rosig sind die Aussichten daher derzeit nicht: "Das Umfeld für Leasingfirmen ist nach wie vor schwierig", sagt Christoph Piesbergen, Leasingexperte der Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsfirma Ernst & Young. "Entscheidend sind die Wirtschaftsentwicklung und das Ausmaß der Investitionen von Unternehmen."

Leasing ist gefragt

Leasing-Investitionen in Deutschland

in Mrd. Euro


Auch Horst Fittler, Hauptgeschäftsführer Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen (BDL), verweist auf die Wirtschaftsentwicklung: "Wenn sich die Konjunktur abkühlt und die Unternehmen weniger investieren, wird auch die Nachfrage bei den Leasinggesellschaften zurückgehen."

Zuletzt hatten sich Wirtschaftsforscher zurückhaltender zur Konjunkturentwicklung geäußert: So kamen die führenden Forschungsinstitute in ihrem Herbstgutachten zu dem Schluss, dass die deutsche Wirtschaft 2013 nur noch halb so stark wachsen wird wie bisher angenommen.

Schon jetzt halten sich viele Unternehmen in Deutschland mit Neuanschaffungen zurück. "Alle Unternehmen fahren auf Sicht. Und wenn, wird vieles aus eigenen Mitteln finanziert", zitierte die Nachrichtenagentur Reuters Kai Ostermann, Chef der Deutsche Leasing, die zur Sparkassen-Finanzgruppe gehört, im Juli dieses Jahres. "Zweistellige Wachstumsraten kann vermutlich nur erreichen, wer hohe Risiken eingeht. Und das tun wir nicht."

Bereits die Finanzkrise hatte auch die Leasingbranche getroffen. Dadurch waren die Leasinginvestitionen in Deutschland im Jahr 2009 deutlich auf gut 40 Milliarden Euro abgesackt. 2008 hatte das Volumen noch bei fast 55 Milliarden Euro gelegen. Seitdem hat sich das Geschäft erholt, bewegt sich aber noch klar unter Vorkrisenniveau.

Neue Regeln für die Banken haben auch Folgen für Leasingfirmen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Regeln erschweren das Geschäft - Europas Schuldenkrise trifft auch Leasingfirmen

0 Kommentare zu "Regeln erschweren das Geschäft: Europas Schuldenkrise trifft auch Leasingfirmen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%