Stiftungen
Spenden für den guten Zweck liegt im Trend

  • 0

Die Hybridstiftung

Aber Achtung: „Der Gesetzgeber hat den Vermögensstock als „das zu erhaltende Vermögen“ definiert; Zuwendungen in „das verbrauchbare Vermögen“ kommen deshalb nicht in den Genuss des erweiterten Spendenabzugs“, warnt Experte Beuter. Nicht zuletzt deshalb ist in der Satzung und im Stiftungsgeschäft der Hybridstiftung auf eine Differenzierung zwischen zu erhaltendem Vermögen und Verbrauchsvermögen zu achten.

Da die Hybridstiftung jedoch nur einen Teil ihres Vermögens für ihre Zwecke verbrauchen darf, im Übrigen jedoch auf Dauer bestehen bleiben soll, handelt es sich im rechtlichen Sinne nicht um eine Verbrauchsstiftung, sondern um eine klassische Stiftung. Im Anerkennungsverfahren ist daher nach Paragraf 80 Absatz 2 Satz 1 BGB ausschließlich auf die dauernde und nachhaltige Erfüllung der Stiftungszwecke abzustellen – wofür allein das zu erhaltende Vermögen ausreichen muss.

„Die Vermögensverwaltung der Hybridstiftung ist noch weitgehend unbekanntes Terrain. Die Anlage des verbrauchsfähigen Vermögens unterliegt nicht derselben Strategie wie die des zu erhaltenden Vermögens“, sagt Beuter. Bei der Anlage des zu erhaltenden Vermögens sind die Rahmenbedingungen klar: Zur Finanzierung des Stiftungszwecks müssen möglichst stetige und ausschüttbare Erträge erwirtschaftet werden.

Zudem bedarf es einer Extrarendite, um die Ertragskraft der Stiftung langfristig zu erhalten. „Das verbrauchbare Vermögen hingegen dient nicht in erster Linie der dauerhaften Erwirtschaftung von Erträgen“, meint Beuter. Im Gegenteil: Zur Verwirklichung der satzungsmäßigen Zwecke kann und soll dieses Vermögen selbst verbraucht werden.

Im Prinzip orientiert sich die Anlagestrategie an der von sogenannten Target-Fonds. „Je weiter das Verbrauchsziel entfernt ist, desto höher kann der Anteil an risikoreicheren, dafür aber renditeträchtigeren Anlageklassen wie Aktien sein. Je weiter das Volumen schmilzt, desto mehr sollte in sichere Anlagen investiert werden“, empfiehlt Beuter.

Kommentare zu " Stiftungen: Spenden für den guten Zweck liegt im Trend"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%