Expansion
Bildungsanbieter wachsen international

Immer mehr deutsche Firmen suchen ihr Glück auch jenseits des Heimatmarktes. Davon profitieren auch andere Branchen, denn die Expansion ins Ausland erhöht den Bedarf an Seminaren nach deutschen Standards.
  • 0

KölnNoch ist das Audi-Werk in Mexiko eine Baustelle - doch die künftigen Facharbeiter drücken schon die Schulbank: 64 Jugendliche haben in Puebla am Institut für berufliche Bildung des Mutterkonzerns Volkswagen gerade ihre Ausbildung zum Mechaniker oder Mechatroniker begonnen. Zur Werkseröffnung 2016 sollen bis zu 300 Mexikaner ausgebildet werden. "Die Komplexität unserer Auslands-Produktion hat stark zugenommen", sagt Dieter Omert, Leiter des Audi-Bildungswesens. "Wir müssen deswegen frühzeitig mit der Qualifizierung der Mitarbeiter beginnen."

Im Wettbewerb um Fachkräfte knüpfen deutsche Autohersteller, Technologieanbieter und Anlagenbauer an Produktionsstandorten im Ausland Kooperationen. Sie wollen Jugendlichen nach dem Vorbild der dualen Berufsausbildung betriebliche Praxiseinsätze ermöglichen. Neue Mitarbeiter, die Berufserfahrung haben, bekommen zusätzlich oft gesonderte Trainings.

Von dieser Internationalisierung profitieren auch deutsche Bildungsanbieter, sagt Markus Milwa. Er leitet am Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) den Arbeitsbereich iMove, der Anbieter von Aus- und Weiterbildung bei der Erschließung neuer Märkte unterstützt. "Viele Produktionsbetriebe nehmen ihre Dienstleister huckepack mit zu neuen Standorten." Die vermitteln etwa deutsche Standards, geben Deutschunterricht oder bilden Lehrer von Berufsschulen fort.

In einer jetzt veröffentlichten iMove-Umfrage unter 100 Anbietern schätzen die Befragten, dass ein Viertel aller deutschen Bildungsanbieter Dienstleistungen exportiert - 2010 wurde dies von nur elf Prozent angenommen. 70 Prozent erwarten für die nächsten drei Jahre ein stärkeres Wachstum im Auslands- als im Inlandsgeschäft. Zum Bildungsexport zählt auch, wenn Ausländer zu Weiterbildungen nach Deutschland kommen.

Zu den Anbietern gehören neben vielen kleinen Unternehmen Riesen wie die Tüv Süd Akademie, die Seminare auch bei Tochtergesellschaften im Ausland anbietet. Künftiges Wachstum erwartet Geschäftsführer Jörg Schemat vor allem bei Kunden aus dem deutschsprachigen Raum: "Seit ein bis zwei Jahren beobachten wir, dass die Bildungskonzepte international vereinheitlich werden. Die Mitarbeiter sollen überall auf einem ähnlichen Niveau qualifiziert werden."

Mehr zum Thema Expansion

Dieser Artikel ist Bestandteil unseres Specials „Über Grenzen expandieren: Märkte erobern“, in dem wir einen Expansionscheck bieten und informieren, worauf Unternehmer beim Gang ins Ausland achten müssen.

Sind Sie reif für die Expansion?

Alle Schlagzeilen

Weltweite Nachfrage steigt

Standort Taiwan - Deutsche Hightec-Textilien für Autos in ganz Asien

Vor der WM - deutsche Getränkeanlagen für Brasilien

Deutsche Strommasten für den Oman

Am günstigsten der zehn teuersten Städte ist für so genannte „Expats“ (Menschen, die für ihre Firma ins Ausland gehen) laut der Mercer-Studie „Cost of Living Survey 2014“ Shanghai. Doch auch diese Stadt ist teurer geworden: 2013 rangierte sie noch auf Platz 14. Die bedeutendste Industriestadt der Volksrepublik China bietet laut dem Internetportal expatistan.com ein Mittagessen im Geschäftsviertel für umgerechnet 8 Euro. Ein Liter Milch kostet 2,93, ein Kilo Tomaten 1,47 Euro. Für eine etwa 85 Quadratmeter große möblierte Wohnung in einem schicken Stadtteil muss man monatlich etwa 1.986 Euro Miete berappen. Ein Monatsticket für den öffentlichen Nahverkehr kostet etwa 32 Euro, Eine Packung Marlboro-Zigaretten 2,40 Euro. Die Zahlen für die Mercer-Studie Cost of Living Survey 2014 wurden im März 2014 ermittelt. Die Devisenkurse und der Umfang von Waren und Dienstleistungen des Monats März bilden die Grundmesswerte dieser Studie. Das Beratungsunternehmen Mercer veröffentlicht jährlich ebenso Studien zur Lebensqualitität und Sicherheit in Weltmetropolen. Quelle: AFPAutomobilindustrie: Zulieferer wachsen mit den HerstellernEs sind Familienunternehmen wie der Wälzlagerspezialist Schaeffler, die mit der Globalisierung zu Exportriesen geworden sind. Mit einer operativen Rendite vor Zinsen und Steuern von gut 13 Prozent und mehr als elf Milliarden Euro Jahresumsatz gehören die Franken zu den führenden Autozulieferern weltweit. Dank der internationalen Nachfrage steigerte Schaeffler den Umsatz im Autogeschäft in den ersten neun Monaten um gut sieben Prozent. Die deutschen Autozulieferer erwirtschafteten 2012 fast 25 Milliarden Euro Auslandsumsatz. Sie folgen den Herstellern um den Globus: 2012 bauten die Deutschen 8,2 Millionen Autos im Ausland, 5,4 Millionen im Inland. Viele Teile für die im Ausland gefertigten Wagen kommen aus Deutschland. Als Faustregel gilt, dass drei neue Jobs im Ausland einen im Inland schaffen. Quelle: dpa
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%