+++ Middelhoff-Liveblog +++

Middelhoff soll in Untersuchungshaft

Showdown in Essen: Das Landgericht hat den Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt. Handelsblatt Online ist vor Ort und berichtet live.
Update: 14.11.2014 - 13:35 Uhr 16 Kommentare

Drei Jahre Haft für den Ex-Manager

Drei Jahre Haft für den Ex-Manager

EssenNach mehr als sechs Monaten Verhandlungsdauer hat der Vorsitzende Richter Jörg Schmitt in einem der aufsehenerregendsten Wirtschaftsprozesse der vergangenen Jahre gegen den früheren Top-Manager Thomas Middelhoff das Urteil verkündet: Drei Jahre Haft. Unser Reporter Massimo Bognanni ist vor Ort und berichtet live aus dem Gerichtssaal.

+++ Entscheidung um 15 Uhr +++

Das Gericht wird seine Entscheidung über die Haftprüfung voraussichtlich gegen 15.00 Uhr bekanntgeben, sagt ein Gerichtssprecher.

+++ Verhandlung hinter verschlossenen Türen +++

Muss wegen der Fluchtgefahr sofort ins Gefängnis? Noch immer wird hinter verschlossenen Türen verhandelt.

+++ Haftbefehl könnte aufgehoben werden +++

Ein Gerichtsprecher betont nach der Urteilsverkündung, dass der Haftbefehl nach weiteren Gesprächen unter den Verfahrensbeteiligten möglicherweise noch im Laufe des Tages wieder außer Vollzug gesetzt werden könne.

+++ Zuschauer und Presse müssen den Saal verlassen +++

Vor dem Saal 101 drängt sich die Zuschauer und Journalisten und diskutieren über die angeordnete Untersuchungshaft. Als letzte geht eine Frau mit zwei jungen Erwachsenen aus dem Saal, weinend. Sie sind wohl Angehörige.

+++ Middelhoff soll festgenommen werden +++

Der Richter greift hart durch: Wegen Fluchtgefahr will er sofort festnehmen lassen. Untersuchungshaft droht! Die Anwälte protestieren. Nun soll in nicht-öffentlicher Sitzung verhandelt werden, ob mildernde Umstände geltend gemacht werden können. Vorerst ist der Haftbefehl in Kraft. Muss Middelhoff wirklich sofort hinter Gitter?

+++ Geburtstagsgeschenk? Arcandor zahlt +++

Offenbar profitierten auch die Weggefährten von Middelhoff vom Griff in die Kassen von Arcandor: Die Festschrift zum Geburtstag von Middelhoffs einstigem Mentor bei Bertelsmann, Mark Wössner, kostete den Handelskonzern180.000 Euro, dabei hätte er nach Ansicht des Gerichts gar nicht dafür zahlen müssen.

+++ Mit dem Heli zur Arbeit +++

Die Details, die das Gericht veröffentlicht, lassen erahnen, wie die Haftstrafe von Middelhoff zustande kommt. Alleine für die Helikopterflüge vom Wohnsitz Bielefeld zur Arcandor-Zentrale in Essen berechnet das Gericht Kosten von 74.000 Euro.

Schwere Vorwürfe gegen den Aufsichtsrat
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: +++ Middelhoff-Liveblog +++ - Middelhoff soll in Untersuchungshaft

16 Kommentare zu "+++ Middelhoff-Liveblog +++: Middelhoff soll in Untersuchungshaft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • In der Tat: allein durch die Erbsenzählerei des Konkursverwalters kam es zu dem Verfahren.

    Der mußte zwecks Vermeidung eigener Strafverfolgung selbst die Spesen prüfen, was sonst niemand macht.


  • Nun hat es mal einen erwischt der sich besonders dumm angestellt hat. Nonnenmacher, die kriminellen Banker der IKB, Bayern LB, Ackermann, die Milliarden Verschwender von BER, die Heuschrecken die ueber Karstadt hergefallen sind, alle sind sie straffrei davon gekommen. Hier ist nun mal einer, der sich besonders arrogant und daemlich angestellt hat, zu drei Jahren verurteilt worden. Nach 2 Wochen Bau wird der Rest des Urteils dann sowieso zur Bewaehrung ausgesetzt.

  • Lächerlich. Nach der Hoeneß-Farce ein weiterer Schlag ins Gesicht für jeden Leistungsträger in Deutschland.



    Grüße aus Downtown-Mainhattan. Der schönsten Stadt Deutschlands. And the heartbeat of financial €urope and HQ of Super-Mario.

    Ralph
    - selbst. Börsenhändler -
    Algo- und System-Trading

  • Das Strafrecht ist innerhalb gewisser Kreise auch nur ein Machtinstrument welches sehr variabel eingesetzt wird, - oder eben gar nicht.
    Ganz clever ist es gewisse Tatbestände rechtlich gar nicht bewerten zu können, weil dafür kein anwendbares Strafgesetz existiert. Z. B. bescheißen große Konzerne auf legale Weise innerhalb Europas und weltweit ganze Volkswirtschaften mit Hilfe angeblich unfähiger Politiker. So können die sich straffrei Steuersätze von unter fünf Prozent von “gewieften“ Experten basteln lassen. Bei Subventionen funktioniert es ähnlich. Warum sind wohl in jeder westlichen Hauptstadt das mehrfache an Lobbyisten als Politiker unterwegs?! Die sorgen schon im Vorfeld mit allerlei Zuwendungen an die Politiker für die “richtigen“ Gesetze(slücken), dann klappt es auch mit dem straffreien Beschiss in hunderter Milliarden Euro Höhe.
    Und wurde das Illegitime mal über den Rand des Legalen gedehnt, dann ist letztlich jeder Richter frei anhand der Gesetze, innerhalb seiner richterlichen Karriere und Tätigkeit, Urteile und Beschlüsse zu fassen, allerdings gibt es immer auch für Richter gewichtige opportune Privatgründe “fünfe“ auch mal gerade sein zu lassen und zur Not gibt es auch noch höhere Instanzen wo die richterliche Systemnähe noch ein Stück evidenter ist.

    Ehemalige bzw. von ihresgleichen ausgestoßene Eliten haben natürlich genauso wenig Chancen davon zu kommen wie normale Menschen.
    Ein Problem sah man aber auch schon im Fall Hoeneß, es gibt genug Knastplätze für "normale" Straftäter, es fehlt aber eindeutig an exklusiven luxuriösen Knastplätzen für gefallene Eliten und Promis. Da müssen wir doch schnell mal ein paar 7 Sterne Luxusressorts mit beidseitig drehbaren Drehtüren von Steuergeldern errichten lassen oder wir können wie bisher nur ab zumal einen weg sperren lassen.

  • Jetzt kommen bestimmt die Gutachter und bescheinigen Herrn Middelhoff, dass er nicht haftfähig ist. Der Entzug des dolce vita wäre wahrscheinlich zu schmerzhaft und man müsste mit Klagen gegen die Justiz rechnen, wenn Herrn Middelhoff aufgrund dessen die Sicherungen in seinem Kümmerhirnchen durchbrennen. Also ruhig Blut, der wird schon bald wieder Schampus trinken und durch diverse Talkshows tingeln.....

  • Wenn das Urteil dazu beiträgt, in den Chefetagen die Erkenntnis zu wecken, dass es nicht so völlig ohne Risiko ist, Firmen in den Sand zu setzen, Arbeitsplätze zu vernichten und gleichzeitig für sich selbst die Puppen tanzen zu lassen, ist es ein gutes Urteil!

  • Kann man den nach Landsberg am Lech verlegen?

    Dann kann man aus dem Landsberger Knast einen Promitreff machen.

    Das Wurstmaxl ist als schwerkrimineller Betrüger ja auch schon da.

    Der GRÖFAZ war in den 20-ern da.

    Fehlen nur noch Besenkammern-Bobbele und Rolex-Rummelfigge...

  • @ Herr Carsten Kanter

    Ihrer Feststellung stimme ich voll zu. Nur welcher Staatsanwalt will sich mit einen US-Bürger oder gar mit einen Austria-Bürger anlegen?
    Abgesehen davon dürfte das Geld irgendwo in der weiten Welt verschwunden sein.

  • @Tamara Popova

    Er wird in Berufung gehen und in der letzten Instanz freigesprochen.

    In unserer Bananenrepublik Deutschland wird keiner der Großen ernsthaft bestraft.

  • Interessantes Urteil. Nun bin ich gespannt, ob die finale und bewusste Filettierung von Karstadt durch Berggruen und Benko mit gleichen Engagement der Rechtshüter angegangen wird ...

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%