„Abzocker“-Initiative: „Wer die Schweiz nachahmen will, macht Wahlkampf“

„Abzocker“-Initiative
„Wer die Schweiz nachahmen will, macht Wahlkampf“

Mit großer Mehrheit hat die Schweiz strenge Vorgaben für Manager-Gehälter beschlossen. Im Interview kritisiert Vergütungsexperte Kramarsch den Schlachtruf nach Nachahmung in Deutschland – und kritisiert Banker-Boni.
  • 17

Hostettler, Kramarsch & Partner ist eine der führenden Vergütungsberatungen. Zuletzt hat die Firma unter anderem den Reisekonzern Tui bei der Neugestaltung der Aufsichtsratstantieme unterstützt.

Herr Kramarsch, haben Sie am Sonntag eine Sektflasche geleert?

Nein, das habe ich nicht.

Aber die Schweizer haben am Wochenende für eine Revolution der Vorstandsvergütung gesorgt. Da steigt der Beratungsbedarf – und das ist ihr Geschäft.

Eine gewisse Stimulanz für unser Geschäft wird das bedeuten, da gebe ich Ihnen Recht.

Was halten Sie dann davon, dass künftig in der Schweiz die Aktionäre über die Gesamtvergütung des Vorstands und Verwaltungsrats entscheiden sollen?

Durch die „Abzocker“-Initiative ist der Eindruck entstanden, dass die Schweiz ein Hort guter Unternehmensführung ist. Dem ist nicht so. Sie hinkt anderen Ländern weit hinterher – auch bei Aktionärsrechten. Jetzt wird erstmals daran etwas geändert und zwar abgesichert durch eine breite Mehrheit in der Bevölkerung. Bei Vorstandsgehältern holt die Schweiz auf, sie überholt nicht.

Wie meinen Sie das?

In der Diskussion ist untergangenen, dass es in Deutschland und der Schweiz völlig unterschiedliche Herangehensweisen gibt. In Deutschland wird über die Vergütung des – per Gesetz unabhängigen – Aufsichtsrats von der Hauptversammlung entschieden. In der Schweiz ist das anders. Der Verwaltungsrat konstituiert sich selbst und entscheidet über seine eigene Vergütung. Die Transparenz und die Aktionärsmitsprache zu stärken, kann nur gut sein.

Hat Ex-Novartis-Verwaltungsratschef Daniel Vasella mit der 58 Millionen Euro Abfindung, auf die er schließlich verzichtete, einen Bärendienst erwiesen?

Es gibt immer Einzelfälle, an denen sich regulatorische Entwicklungen fest machen lassen. Sicherlich hat sein Auflösungsvertrage, der in Deutschland übrigens gesetzlich nicht möglich gewesen wäre, die Initiative befeuert.

Kommentare zu " „Abzocker“-Initiative: „Wer die Schweiz nachahmen will, macht Wahlkampf“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wo die Basis stimmt, brauchts keine Revolution, Vandale.

  • "Manager versuchen, ihre Stellung in der Mitte der Gesellschaft zu festigen."

    Mit 14 Mio Euro pro Jahr steht Winterkorn also in der Mitte der Gesellschaft. Dieser eine Satz sagt mehr über die wahre geistige Verfassung von Herrn Kramarsch aus als lange Litaneien zur Corporate Governance.

  • Irgendwie scheint die soziale Wirklichkeit bei diesem Interview/Artikel immer noch ausgeblendet zu werden:

    1. Einen empirisch-kausalen Zusammenhang zwischen Entlöhung und Unternehmens bzw. Leistungserfolg auf Senior-Stufe gibt es auch in Deutschland nicht. Die Finanzkrise hat ihn widerlegt.
    2. Daran hat in Deutschland auch die etwas andere Unternehmensverfassung nichts geändert.
    2. Einen Arbeits-MARKT so wie er für Otto-Normalarbeitssuchenden gilt, gibt es für Hochbezahlte nicht. Oder glaubt irgendjemand, das es weltweit nicht andere Qualizierte gibt, die in der Lage wären, den überbezahlten Job für die Hälfte zu machen? Sind diese Hochbezahlten alles Jesus'e die übers Wasser laufen?
    3. An den Corporate Governance-Regeln in Deutschland wird schon seit mehr als 10 Jahren rumgeschraubt, an den überrissenen Entlöhnungen hat sich nichts geändert, im Gegenteil.
    4. Es fliessen mit gesundem Verstand nicht nachvollziehbare Entlöhnungen nicht nur an einzelne Banker, sondern zur Senior-Stufe darunter und in anderen Branchen.
    5. Das was zunächst durch die Schweizer-Medien ging, war nur die Spitze des Eisberges, da kam im Verlauf des Diskurses immer mehr Unerhörtes zum Vorschein und es dürfte noch lange nicht alles sein.

    Der politische Diskurs in der Schweiz läuft anders als in Deutschland. Dies führte dazu, dass es dem Schweizer Stimmbürger dann doch einmal dämmerte: Hier bedienen sich die Akteure einer postaristokratischen Klasse. Es geht also nicht um die rechten und linken Kategorien des politischen Spektrums oder um Sozialneid oder um Wahlkampf oder um Populismus, sondern um ein urdemokratisches Anliegen, welches wir schon spätestens seit dem 18. Jahrhundert kennen: WIR WOLLEN KEINEN (GELD)-ADEL, DER DIE GELD- UND VERMÖGENSVERTEILUNGSREGELN NACH EIGENEM GUTDÜNKEN FÜR SICH SELBER DEFINIERT !

    Brauchen wir in Deutschland wieder mehr als 100 Jahre, bis das in unserem politischen System ankommt und eine Änderung zu empirisch nachvollziehbaren Resultaten führt?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%