Air Berlin zum Trotz Firmenpleiten auf niedrigstem Stand seit 1994

Beschäftigte bangen um ihren Job, Gläubiger um ihr Geld: Firmeninsolvenzen verursachen Schäden in Milliardenhöhe. Dank des Konjunkturbooms gibt es aktuell weniger Unternehmensinsolvenzen. Experten sehen aber Risiken.
Kommentieren
Experten rechnen angesichts der guten Aussichten für die Konjunktur 2018 mit einem weiteren Rückgang der Firmenpleiten auf 18.000 bis 20.000 Fälle. Quelle: dpa
Insolvenz

Experten rechnen angesichts der guten Aussichten für die Konjunktur 2018 mit einem weiteren Rückgang der Firmenpleiten auf 18.000 bis 20.000 Fälle.

(Foto: dpa)

FrankfurtAir Berlin, Alno, Solarworld: Pleiten bekannter Unternehmen haben in diesem Jahr für Schlagzeilen gesorgt. Insgesamt jedoch sank die Zahl der Firmeninsolvenzen in Deutschland nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei Creditreform auf den niedrigsten Stand seit 1994. Viele Unternehmen profitieren von der weltweiten Nachfrage nach „Made in Germany“ und der Konsumfreude der Verbraucher. Doch das Bild hat Risse: Tausende Beschäftigte bangen trotz boomender Konjunktur um ihren Job, Gläubiger um ihr Geld. Vor allem Dienstleister und Handel rutschten in die Pleite. Zudem halten Experten die Verschuldung vieler Firmen für gefährlich hoch.

Nach Schätzungen von Creditreform hat sich die Zahl der Firmenpleiten - in diesem Jahr auf 20 200 verringert. Das entspricht gegenüber dem Höchststand 2003 fast einer Halbierung. Die Mitarbeiter in den zusammengebrochenen Firmen trifft es jedoch hart. Etwa 198 000 Arbeitsplätze sind weggefallen oder bedroht (Vorjahr: 221 000).

Angeführt wird das traurige Pleiten-Ranking von der Fluggesellschaft Air Berlin, die nach jahrelangem Sinkflug in diesem Sommer mit gut 8000 Beschäftigten hart auf dem Boden der Tatsachen landete - eine der größten Insolvenzen in Deutschland in den vergangenen Jahren.

Ende November stellte der Küchenhersteller Alno seinen Geschäftsbetrieb endgültig ein. Es hatte sich kein Investor für das Traditionsunternehmen gefunden, das im Sommer noch etwa 1860 Mitarbeiter beschäftigte, davon 1300 im Inland.

Für Schlagzeilen sorgte zudem eine Großpleite in der Schifffahrt: Die Hamburger Reederei Rickmers stellte im Mai Insolvenzantrag. Mittlerweile gibt es dort einen Investor. Zuletzt beschäftigte das Unternehmen etwa 2000 Mitarbeiter. Zu den Großpleiten zählt auch die Insolvenz von Solarworld mit 1800 Beschäftigten. Nach einer Neuordnung macht der Photovoltaik-Experte deutlich kleiner weiter.

Firmenzusammenbrüche verursachen Schäden in Milliardenhöhe: Handwerker, Lieferanten, Kreditgeber müssen häufig zumindest auf einen Teil ihres Geldes verzichten. Auf insgesamt 26,6 Milliarden Euro schätzt Creditreform die Schäden in diesem Jahr. Das sei wegen der Großpleiten nur geringfügig weniger als 2016 mit 27,5 Milliarden Euro. „Die Schäden, die Insolvenzen für die Gläubiger hervorrufen, sind nach wie vor immens“, bilanzierte Volker Ulbricht, Hauptgeschäftsführer von Creditreform, am Dienstag in Frankfurt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
„Wenn die Zinskosten steigen, wird das Überleben schwieriger“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Air Berlin zum Trotz - Firmenpleiten auf niedrigstem Stand seit 1994

0 Kommentare zu "Air Berlin zum Trotz: Firmenpleiten auf niedrigstem Stand seit 1994"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%