Auch Winfried Witte wird Gremium verlassen
Wachwechsel im Beru-Aufsichtsrat

Chefaufseher Gerhard Wacker muss auf Wunsch der Großaktionäre Ende März seinen Stuhl bei Beru räumen. Von seinem Ausscheiden profitiert vor allem der Finanzinvestor Carlyle, der einen weiteren Sitz im Aufsichtsgremieum des Automobilzulieferers erhalten wird.

HB STUTTGART. Der Stuttgarter Unternehmensberater Wacker werde zum Ende des Geschäftsjahres am 31. März „im Einvernehmen und auf Wunsch der Großaktionäre“ sein Amt als Aufsichtsratschef niederlegen, sagte Vorstandschef Marco von Maltzan am Montag in Ludwigsburg der Nachrichtenagentur Reuters. In das aus sechs Mitgliedern bestehende Gremium soll nach dem Vorschlag des Aufsichtsrats neben Deutschland-Chef Heiner Rutt mit Gregor Böhm ein zweiter Vertreter von Carlyle einziehen, die 37 % an Beru hält.

Auf der Hauptversammlung von Beru im vergangenen September war es zum Eklat gekommen, als sich der ehemalige Vorstandschef Ulrich Ruetz gegen Rutt zur Wahl in den Aufsichtsrat stellte - und unterlag. Die Rolle von Wacker, der versucht hatte, Ruetz von der Kandidatur abzubringen, blieb dabei unklar. Carlyle hat in den vergangenen Jahren seine Beteiligung ausgebaut. An der Börse wird spekuliert, die Beteiligungsfirma wolle den im MDax notierten hoch profitablen Dieseltechnik-Spezialisten über kurz oder lang von der Börse nehmen. Carlyle wollte sich auf Anfrage nicht äußern. 23 % von Beru sind im Familienbesitz.

Auch Winfried Witte, derzeit noch Vorstandschef bei Bosch Rexroth, werde Ende März zurücktreten. Für ihn soll der Stuttgarter Wirtschaftsjurist und Insolvenzverwalter Volker Grub in den Beru-Aufsichtsrat rücken. Grub und Böhm müssen noch vom Registergericht und von der nächsten Beru-Hauptversammlung am 14. September bestätigt werden.

Ein zweiter Sitz für Carlyle sei angesichts der herrschenden Mehrheitsverhältnisse „nicht unüblich“, sagte von Maltzan. Die gute Zusammenarbeit mit dem Aufsichtsrat könne seiner Ansicht nach fortgesetzt werden. Auf das operative Geschäft habe dieser Wechsel keinen Einfluss, betonte der Vorstandschef. Beru legt am Donnerstag seine Zahlen für das dritte Quartal 2003/04 vor. Die Beru-Aktie stieg am Montag 1,2 % auf 58,20 €.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%