Auto
Chrysler erhält neuen US-Verkaufschef

Die Chrysler Group wechselt vor dem Hintergrund rückläufiger Verkaufszahlen, kostspieliger Rabatte sowie hoher Lagerbestände für viele Modelle Teile ihrer Führungsspitze in den USA aus.

dpa AUBURN HILLS. Die Chrysler Group wechselt vor dem Hintergrund rückläufiger Verkaufszahlen, kostspieliger Rabatte sowie hoher Lagerbestände für viele Modelle Teile ihrer Führungsspitze in den USA aus.

Gary E. Dilts (56), der bisherige US-Verkaufschef, und Raymond M. Fisher (53), der für Verkauf, Service und Teileoperationen zuständige Vizepräsident der amerikanischen Daimler-Chrysler-Sparte, werden am 1. Juli abgelöst, teilte das Unternehmen in Auburn Hills (US-Bundesstaat Michigan) mit. Dilts war seit 2001 Verkaufschef bei Chrysler.

Steven J. Landry wird Vizepräsident für den Verkauf und Michael Manley wird als Vizepräsident für die Verkaufsstrategie und die Händleroperationen des Unternehmens zuständig sein. Der amerikanische Chrysler-Verkauf war im Mai gegenüber dem entsprechenden Monat des Vorjahres um 14 Prozent auf 139 293 Autos geschrumpft. Chrysler hat seit Jahresbeginn im heimischen Markt 943 600 Autos ausgeliefert oder drei Prozent weniger als in den ersten fünf Monaten 2005.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%