Auto
Seat-Chef Erich Schmitt verlässt Audi-Vorstand

Der Umbau des VW-Konzerns hat bei der Tochter Audi weitere personelle Konsequenzen. Seat-Chef Erich Schmitt lege sein Amt als Audi-Vorstand mit sofortiger Wirkung nieder, teilte die Audi AG (Ingolstadt) in Ingolstadt mit.

dpa INGOLSTADT. Der Umbau des VW-Konzerns hat bei der Tochter Audi weitere personelle Konsequenzen. Seat-Chef Erich Schmitt lege sein Amt als Audi-Vorstand mit sofortiger Wirkung nieder, teilte die Audi AG (Ingolstadt) in Ingolstadt mit.

Die Auflösung des Vorstandsvertrags sei eine Konsequenz aus der Abschaffung der Markengruppen innerhalb des Volkswagen-Konzerns. Schmitt werde künftig als Präsident der Seat S.A. direkt an den Vorstand der Volkswagen AG berichten. Bisher gehörte der spanische Autobauer zur Audi-Markengruppe. Der frühere Audi-Chef Martin Winterkorn löste nach seinem Wechsel an die VW-Spitze die Markengruppen auf. Schmitt war 1992 zum Audi-Einkaufsvorstand berufen worden. Zudem war er für das Chinageschäft zuständig. Im Herbst vergangenen Jahres wurde er Seat-Chef. „Als Präsident der Seat S.A. wird er weiterhin mit aller Kraft an der Restrukturierung der Marke arbeiten“, sagte Winterkorn.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%