Automobil-Industrie
GMAC holt neuen CEO und hofft auf die Wende

Der angeschlagene Autofinanzierer GMAC bekommt einen neuen Chef mit eigener wechselvoller Geschichte. Michael Carpenter hat schon einige Rückschläge eingesteckt. Zwei Posten musste er nach Skandalen räumen. Warum Carpenter dennoch äußerst selbstbewusst auftritt.
  • 0

NEW YORK. Ein Überlebenskünstler der US-Finanzszene soll den angeschlagenen Autofinanzierer GMAC retten. Ausgerechnet der bereits zweimal in Führungspositionen gescheiterte Michael Carpenter beerbt den bisherigen CEO Alvaro de Molina und soll die Wende bringen.

"Erste Priorität ist es, GMAC zum führenden Autofinanzierer zu machen", sagte der 62-jährige Carpenter vollmundig, der zuletzt als Hedge-Fonds-Manager arbeitete. Zweitens müsse eine Lösung für das Hypothekengeschäft her.

Zwei Skandale im Lebenslauf

Einen Namen machte sich der Harvard-Absolvent in den 90er-Jahren, als er den Broker Kidder Peabody erfolgreich führte. Aber nach einem Skandal um gefälschte Handelsgewinne, bei dem ihm persönlich nichts nachgewiesen werden konnte, wurde er 1994 entlassen.

Beim nächsten Arbeitgeber, der Citigroup, ging es ihm ähnlich. 2002 verlor er seinen Posten als Chef des Investment-Bankings wegen eines Skandals um geschönte Analystenberichte. Dennoch pries ihn GMAC-Aufsichtsratschef Frank Hobbs jetzt als richtigen Mann im richtigen Augenblick.

Da die ehemalige Finanzierungstochter von General Motors (GM) trotz staatlicher Hilfen von 12,5 Milliarden Dollar neues Kapital braucht und in Washington offenbar auf taube Ohren stieß, wird seine Aufgabe vor allem im Verkauf der Hypothekensparte ResCap bestehen. Dafür bringt er wohl das richtige Netzwerk mit. Denn als Käufer wird in diesen Zeiten wohl nur ein Hedge-Fonds infrage kommen.

Kommentare zu " Automobil-Industrie: GMAC holt neuen CEO und hofft auf die Wende"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%