Barbara Deilmann
Anwältin der Kreditklemme

Barbara Deilmann hilft bei der Suche nach der rechten Liquidität zwischen Banken, Konzernmüttern und ihren Töchtern. Die 47-jährige Rechtsanwältin ist am Puls der Unternehmen und verrät, wie ernst die Lage wirklich ist - und mit welchen Schwierigkeiten Frauen in ihrer Position zu kämpfen haben.

FRANKFURT. Die Kreditklemme - seit Wochen wird sie in der Politik hin- und her gebogen. Eine Diskussion, in die sich jeder einbringen kann, weil die Zahlen je nach Gusto gedreht werden können. Und je näher der Wahlsonntag im Herbst rückt, umso weniger spielen Fakten eine Rolle. Dabei ist die Frage an der Basis schon beantwortet, beispielsweise von Barbara Deilmann.

Sie ist Partnerin im Düsseldorfer Büro der weltweit tätigen Anwaltskanzlei Baker & McKenzie. Schon vor Wochen signalisierten ihr die Kfz-Zulieferer als Vorboten der Geldverknappung, dass sie von den Banken stiefmütterlich behandelt würden. Jeder, der etwas anderes erzähle, verschließe die Augen vor der Realität, meint die vom Juve-Handbuch zu den "häufig empfohlenen Anwälten" erkorene Managerin.

Die 47-jährige Rechtsanwältin fühlt den Konzernlenkern an der Schnittstelle zwischen Finanzierern und Unternehmen den Puls. Ihr Befund: hoher Blutdruck in den Chefetagen. "Vor allem bei den deutschen Töchtern von global agierenden Unternehmen ist das Management sehr nervös", so die Erfahrung der Juristin. Liquidität wird in Zeiten der Krise gerne zwischen den Gesellschaften transferiert, da frage sich mancher Geschäftsführer, ob er nicht in die persönliche Haftung rutsche.

"Cash is King", sagen sich die Finanzvorstände in den Zentralen und fordern von ihren Satelliten mehr als nur den Zehnten wie im Mittelalter. Frau Deilmann ist deshalb gleich doppelt gefragt - bei Geldfragen im Innenverhältnis der Konzerne und bei den Verhandlungen mit den Banken nach außen. Letztere sind selbst unsicher und senden unklare Botschaften an ihre Kunden. "Der eine sagt, Factoring ist der Ausweg, der zweite glaubt an das klassische Bankdarlehen", beschreibt sie die Spannbreite der Auskünfte, die die meisten Industriemanager ratlos zurücklassen. Sie suchen dann Hilfe bei der Frau mit den blonden, kurzen Haaren zur mattierten Brille und dem Designerkostüm. Manchmal würden auch - etwa in London - Finanzkonstrukte ausgetüftelt, die so gar nicht zum deutschen Recht passten. "Da werden unbeabsichtigt Sprengsätze gelegt, die wir dann entschärfen dürfen", erzählt sie. Doch sie ist hart im Nehmen.

Seite 1:

Anwältin der Kreditklemme

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%