Barthold Piening
Stada erweitert den Vorstand

Der Pharmahersteller Stada erweitert seinen Vorstand. Barthold Piening ist spätestens ab 1. Juli für die Bereiche Produktion und Forschung zuständig. Der Aufsichtsrat hat auch die Vorstandsvergütung überarbeitet.
  • 0

Bad VilbelDer Arzneimittelhersteller Stada holt sich Pharmaexpertise in den Vorstand. Zum 1. Juli wird der Vorstand, der derzeit noch aus Vorstandschef Matthias Wiedenfels und Finanzchef Helmut Kraft besteht, um den Pharma-Manager Barthold Piening verstärkt, wie Stada am Montag mitteilte

Der 58-Jährige soll seinen Job spätestens zum 1. Juli antreten und kommt von der Schweizer Pharmafirma Acino. Zuvor hatte er unter anderem Führungspositionen beim japanischen Pharmakonzern Takeda und bei Altana Pharma inne. Noch nicht entschieden ist über ein viertes Vorstandsmitglied, das sich vor allem um Marketing kümmern soll.

„Wir verstärken damit gezielt die Kompetenz des Führungsgremiums und schaffen so im Vorstand den nötigen Freiraum, um die eingeleitete strategische Weiterentwicklung der Stada-Gruppe nachhaltig voranzutreiben“, sagte Aufsichtsratschef Ferdinand Oetker. Kritiker hatten Stada-Chef Wiedenfels mangelnde Pharmaexpertise vorgeworfen. Der promovierte Jurist hatte erst im vergangenen Sommer den Posten vom langjährigen Stada-Chef Hartmut Retzlaff übernommen. Kraft ist bereits seit 2010 im Vorstand für die Finanzen zuständig und hat ebenfalls Jura studiert.

Außerdem hat der Stada-Aufsichtsrat nach eigenen Angaben das System zur Vorstandsvergütung überarbeitet, nachdem ein vorangegangener Vorschlag bei der Hauptversammlung im August 2016 durchgefallen war. Das neue System sieht mehr variable Vergütung vor und soll stärker am Unternehmenserfolg orientiert sein. Es soll bei der kommenden Hauptversammlung am 8. Juni den Eignern vorgelegt werden.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Barthold Piening: Stada erweitert den Vorstand"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%