Beim Ehemann war nicht mehr zu holen
Fürs gemeinsame Konto haften beide

Richten Eheleute ein gemeinsames Girokonto ein, für das jeder von ihnen einzeln verfügungsberechtigt ist (sog. Oder-Konto), haftet im Zweifel jeder von beiden für geduldete Überziehungen - und zwar in voller Höhe. Das zeigt eine Entscheidung des Landgerichts Coburg.

In dem Fall hatte die Bank die Ehefrau auf Zahlung von 8 400 Euro verklagt, nachdem bei dem mittlerweile getrennt lebenden Ehemann nichts mehr zu holen war. Die Beklagte wandte ein, die Schulden habe doch ihr Ehemann verursacht. Doch die Coburger Richter ließ das kalt. Bei einem Gemeinschaftskonto hafteten grundsätzlich alle Kontoinhaber für die Rückzahlung. Das sei nur dann anders, wenn der eine Kontoinhaber durch Handlungen, von denen der andere nichts wisse und mit denen er auch nicht rechnen müsse, eine Überziehung herbeiführe. Denn derartige Verfügungen seien von der mutmaßlichen Einwilligung des Partners nicht gedeckt. (Az: 22 O 463/06).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%