Beratung
Höchste Zeit für den Wandel

Viele deutsche Unternehmen sind nicht krisenfest. Experten für Change-Management warnen vor Führungskräften mit mangelnder Akzeptanz bei Mitarbeitern. Sie werden keinen Wandel vorantreiben können.

HamburgNeulich befiel Martin Gros mal wieder das Gefühl, im Film "Und täglich grüßt das Murmeltier" gelandet zu sein - darin erlebt Hauptdarsteller Bill Murray denselben Tag wieder und wieder. Beim Gespräch mit dem Kunden ging es um ein Thema, das der Berater von Comteam in Gmund am Tegernsee zur Genüge kennt: Veränderungsprozesse und die Frage, warum sie oft scheitern. "Eigentlich gibt es beim Change-Management eine Reihe einfacher Prinzipien, die seit langem bekannt sind", sagt Gros. "Aber dann stellt man fest, dass die Unternehmen bei der Realisierung nicht sehr viel weitergekommen sind."Die Hälfte der Mitarbeiter in deutschen Firmen bewertet etwa die Kommunikation von Vorgesetzten in Veränderungsprojekten als "nicht zielgruppengerecht", "unverständlich" und "in vielen Bereichen weder offen noch ehrlich". Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Beratung Mutaree bei Wiesbaden. "Die Firmen sind auf Veränderungsprozesse nicht optimal vorbereitet und machen viele Fehler im Umgang mit ihrer wichtigsten Ressource, den Menschen", sagt Geschäftsführerin Claudia Schmidt.

Bisher mussten meist nur die Unternehmen Veränderungen anschieben, die ohnehin Probleme mit dem Geschäftsmodell hatten. Doch sollte die Konjunktur an Fahrt verlieren, könnte es auch diejenigen treffen, die im Kern gesund sind. "Bis Jahresmitte sind nur Unternehmen mit strukturellen Problemen gestrauchelt", sagt Ralf Moldenhauer, Partner der Boston Consulting Group (BCG). Doch neben den Problembranchen Immobilien, Schifffahrt, Holzverarbeitung und Druck könnten bald weitere Industriezweige grundsätzliche Schwierigkeiten bekommen.

Wenn die ganze Branche ins Trudeln gerät, müssen die Firmen blitzschnell lernen, sich neu zu erfinden. Experten sind skeptisch, ob die meisten deutschen Betriebe dazu in der Lage sind. "Vor dem Hintergrund einer von Globalisierung und Vernetzung geprägten Wirtschaft hat sich die Bereitschaft und die Geschwindigkeit, mit der die meisten Unternehmen lernen, in den vergangenen Jahren nicht ausreichend verändert", sagt Peter Ansorge, Vorstandsmitglied im Fachverband Change-Management im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater. "Zu Beginn eines Veränderungsprojekts sind in Organisationen erfahrungsgemäß 30 Prozent dafür, die Hälfte wartet ab und 20 Prozent sind dagegen."

Dass Unternehmen dem Idealbild der permanent lernenden Organisation entsprechen, ist die Ausnahme. Ein Grund: fehlende Motivation der Mitarbeiter: Sie haben das Gefühl, von Veränderungen nicht zu profitieren und schieben sie deshalb nicht an. Auch der Aufbau von Change-Abteilungen, wie ihn einige Unternehmen praktizieren, hilft häufig nicht, den Betrieb flexibler zu machen. Stattdessen entstehen weitere Reibungen, die Veränderungen verzögern. "Organisatorisch bedeutet die eigene Change-Abteilung zusätzliche Transaktionskosten - man redet, stimmt sich ab, es geht um Platz, Bedeutung, Anerkennung", sagt Berater Gros.

Seite 1:

Höchste Zeit für den Wandel

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%