Bertelsmann
Liz Mohn: Die Matriarchin

Liz Mohn feiert ihren bislang größten Triumph. Der Sprecherin der Eigentümerfamilie ist es gelungen, den Börsengang von Bertelsmann zu verhindern. In der Gütersloher Zentrale des Medienkonzerns sind jedoch nicht alle froh.

LOS ANGELES/DÜSSELDORF. Es wird ihr ganz großer Auftritt. Liz Mohn lädt an diesem Samstag zum traditionellen „Rosenball“ ins Berliner Hotel Interconti ein. Michelle Hunziker, Ex-Frau von Popsänger Eros Ramazotti, führt durch den Abend, Musical-Star Liza Minnelli singt Evergreens – und Prominente aus Politik und Wirtschaft lassen sich die Eintrittskarte mehr als 500 Euro kosten.

Liz Mohn sammelt Geld für ihre Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe. Aber nicht nur deshalb wird die zierliche Frau mit den stets blitzenden Augen an diesem Abend im Mittelpunkt stehen. Die Sprecherin der Verlegerfamilie Mohn hat sich durchgesetzt und den aus ihrer Sicht drohenden Börsengang von Bertelsmann verhindert.

Überraschend schnell hat sie sich mit dem ungeliebten Gesellschafter Albert Frère und seiner Groupe Bruxelles Lambert (GBL) geeinigt: Bertelsmann zahlt dem Belgier 4,5 Milliarden Euro für seine 25,1 Prozent an Europas größtem Medienkonzern.

„Ich freue mich über den Rückkauf“, sagte sie gestern lediglich. Aber mit diesem Coup hat die 64-Jährige den vorläufigen Zenit ihrer Macht erreicht. Künftig kann die Matriarchin mit ihrem Mann Reinhard und ihren Kindern Christoph und Brigitte weiter schalten und walten – Bertelsmann bleibt auf unbestimmte Zeit ein Familienunternehmen.

Der einstige Stahlbaron und heutige Milliardär Frère (siehe unten) hatte im Jahr 2001 seinen Anteil am TV- und Radiokonzern RTL Group an Bertelsmann verkauft und dafür die Beteiligung am Gütersloher Konzern erhalten. Außerdem bekam er das Recht, ab Mai 2006 den Börsengang von Bertelsmann zu verlangen.

Diese Option sorgte bei Liz Mohn und ihrer Familie für zunehmende Nervosität. Zuerst galt die Losung von Liz Mohn aus dem Frühjahr 2005, dass ein Rückkauf der Anteile nicht in Frage komme.

Seite 1:

Liz Mohn: Die Matriarchin

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%