Bestechung
Die Bananenrepublik Europa

Eine neue Studie des Beratungsunternehmens Ernst & Young zeigt: Bestechung ist in europäischen Großkonzernen längst an der Tagesordnung. Vor allem die Wirtschaftskrise hat der Korruption Auftrieb verliehen.
  • 0

LondonEtwa jeder dritte Angestellte ist bereit, Geschäftsaufträgen mit Geld oder großzügigen Geschenken nachzuhelfen, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage der Beratungsgesellschaft Ernst & Young ergab. Besonders ausgeprägt sei die Bereitschaft zu „Geldgeschenken“ in Griechenland und Russland, am ehrlichsten gehe es dagegen in Frankreich und Norwegen zu. Rund zwei Drittel der 2.365 befragten Angestellten in 25 europäischen Ländern gaben an, dass Bestechung und Korruption in ihren Geschäftsfeld weit verbreitet seien.

Mehr als 40 Prozent der Befragten waren der Ansicht, dass die Bestechung mit Geld oder anderen Geschenken während der Wirtschaftskrise in den vergangenen zwei Jahren zugenommen habe. Der Ruf nach strengerer Überwachung sei in den Ländern am lautesten, die am stärksten von der Wirtschaftskrise betroffen seien. In Portugal, Irland, Spanien und Griechenland forderten mehr als 80 Prozent der Befragten mehr Kontrollen durch Behörden. Ernst & Young befragte nach eigenen Angaben Angestellte auf allen Hierarchiestufen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bestechung: Die Bananenrepublik Europa"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%