Bisher Chef der italienischen Tochter RAS
Designierter Vorstand Greco verlässt die Allianz

Der Chef der italienischen Allianz-Tochter Riunione Adriatica di Sicurta (RAS), Mario Greco, verlässt überraschend den Konzern. Damit muss die Allianz erneut einen Nachfolger für den noch bis Jahresende für Süd- und Westeuropa zuständigen Detlev Bremkamp finden.

HB FRANKFURT. „Im Mai 2005 hätte Mario Greco in den Vorstand der Allianz AG einziehen sollen“, teilte die Allianz mit. Der Manager, seit 1995 bei RAS, werde eine neue Aufgabe außerhalb der Allianz Gruppe übernehmen. Über seine Nachfolge entscheide der RAS-Verwaltungsrat auf seiner nächsten Sitzung. Angaben, wohin Greco wechselt, wurden nicht gemacht.

Die Allianz ließ offen, wer nun im obersten Managementgremium des Konzerns auf Bremkamp folgen soll. „Wir sind bei der Bennenung des Nachfolgers von Herrn Bremkamp nicht in Eile, da dieser noch bis Jahresende seine Aufgaben wahrnehmen wird“, sagte eine Sprecherin lediglich.

Die Allianz-Aktie verlor nach der Nachricht weiter und ging mit einem Abschlag von 1,4 Prozent auf 97,00 Euro aus dem Xetra-Handel. Die Allianz hält mit 55,5 Prozent die Mehrheit an der RAS-Gruppe. Greco war 1996 in den RAS-Vorstand berufen worden und hatte im Jahr 2000 dort die Führung übernommen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%