Carla Kriwet liebt den Wettbewerb und geht eigene Wege. Mit ihrem unkonventionellen Führungsstil schaffte sie bei der Boston Consulting Group den Durchbruch und leitet heute beim Dax–Konzern Linde einen Zukunftsbereich. Das Handelsblatt ehrt sie mit dem Preis „Karriere des Jahres“.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nachdem ich ebenfalls bei Linde arbeite kann ich auch nur auf diesen Satz hinweisen "Heinz Kriwet, zu dieser Zeit Vorstandsvorsitzender von Thyssen, später Aufsichtsratschef von Thyssen-Krupp"
    Sonst wird man bei Linde auch nichts, ausser man kommt von einem andern Unternehmen und konnte sich da entsprechend hocharbeiten.
    Glückwunsch Frau Kriwet, sie wurden im richtigen Haushalt geboren aund waren an den richtigen Schulen und an der richtigen Universität, an der ihr Vater auch keinen Einfluss auf die Ergebnisse hatte.
    bitte beweisen Sie mir doch dass ich falsch liege.

  • ich würde gerne wissen ob sie auch eine so tolle karriere gehabt hätte wenn sie einen langzeit-arbeitslosen als vater und eine putzfrau als mutter gehabt hätte. als geborenes wohlstandskind ist eine solche karriere nichts besonderes. sie hatte stets die besten bedingungen, sowohl aus finanzieller sicht, als auch aus beziehungstechnischer sicht.

  • Ohne die beziehungen wäre da sicher nichts gelaufen, aber letztlich muss sich jeder im Job bewähren. Da helfen das beziehungen nicht mehr. Und das hat Frau Kriwet offenbar gut hinbekommen, Kompliment

  • Kenn die Lady noch aus meiner Schulzeit, als wir in der Hütte der Eltern so manche gute Party gemacht haben. Kohle bis zum abwinken, ohne Frage. Andererseits hat die Dame zweifellos was drauf. Die Frage ist nur, ob Otto-Nomalverbraucherin ihren Ausbildungsweg ähnlich zielorientiert gestalten kann...Aber ich gönn's ihr. Der Vater hat ja auch schon einen guten Job gemacht.

  • @ billy
    Was wäre an beziehungen schlecht. Nur Deutsche verurteilen sie. Wenn man einen bewerber von jemandem, den man schätzt. empfohlen bekommt, ist daß für jeden Einstellenden hilfreich.
    beziehungen können nur Türen öffnen. Was daraus machen, muß jeder selber. Und sie ist sicherlich eine interessante Frau!

  • Klang auf den ersten blick interessant, ist auch sicher eine tolle Karriere vor allem das soziale Engagement.
    Aber da waren doch wohl auch die beziehungen vom Vater sehr hilfreich, oder???

  • Als Kind eines TK VV ist es wohl keine übermäßige Leistung eine derartige stromlinienförmige Karriere zu absolvieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%