Die Chef-Beraterin
Ein Plädoyer gegen das Home-Office

„Hart arbeiten, hart feiern“, lautet die Devise unserer Kolumnistin. Sie zählt sich daher selber zu den Gegnerinnen des Home-Office. Warum sie Leute nicht leiden kann, die es beim Arbeiten gemütlich haben wollen.
  • 6

Ab und an landen Initiativbewerbungen in meinem Posteingang. Die ignoriere ich normalerweise. Sie wissen schon: Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung und kann mir gut vorstellen meine Kenntnisse und Fähigkeiten bei einer Tätigkeit in Ihrem Haus zum Einsatz zu bringen. Mit freundlichen Grüßen. Gern mit Tippfehlern versehen, oftmals macht sich der geneigte Bewerber noch nicht einmal die Mühe näher zu benennen, um welche Position er sich bewirbt. Ob er weiß, in welcher Branche wir tätig sind, ist zu bezweifeln.

Nun hatte ich kürzlich eine ausgesprochen attraktiv gestaltete Bewerbung in gedruckter Form auf dem Tisch. Tatsächlich: Eine vollständige Bewerbungsmappe. Janine D. hat sie mir geschickt. Janine ist allem Anschein nach eine hochqualifizierte Bewerberin. Sie scheint erahnt zu haben, was wir hier brauchen, ihre Qualifikation passt 1:1 dazu, sie spricht drei Sprachen fließend, sie weiß dem Foto nach nicht nur ihr Profil, sondern auch sich selbst ansprechend zu präsentieren.

Ich will Janine D. sofort live sehen. Ich will mich augenblicklich von Angesicht zu Angesicht davon überzeugen, dass es dieses Feenwesen wirklich gibt. Die Mitarbeiterin, die alles kann, was mir hier gerade fehlt. Zu gut würde das passen. Wenn nicht… Ich kann Janine D. nicht ins Büro einladen. Janine D. pendelt, so entnehme ich dem Anschreiben, derzeit zwischen Karlsruhe (Wohnort) und Wiesbaden (Arbeit). Sie will sich beruflich vor allem dahingehend verändern, dass sie ihre neue Stelle bevorzugt im Home-Office antreten will. Sie freut sich auf einen Skypecall, damit wir uns persönlich kennenlernen können. „Und weg isse“ – aus meinem Kopf.

Ich mag den Ausdruck Home-Office nicht, und ich mag es besonders wenig, wenn man schon mit Home-Office anfängt, bevor man überhaupt nur ein Wort gewechselt hat. Ich höre sie schon, die Home-Office-Fraktion: Der Arbeitnehmer spare Zeit und der Arbeitgeber spare Kosten, heißt es da, wenn man keine weiten Strecken zum Arbeitsplatz zurücklegen muss, sondern nur die Treppe runterschlurfen. Ganz hervorragend: Je nach Persönlichkeitsstruktur kann der geneigte Mitarbeiter dann entweder erst gemütlich die Zeitung fertiglesen oder er kann noch mehr arbeiten – ohne vor den Kollegen doof dazustehen.

Im Home-Office ist man zu Hause – und dort ist es doch am gemütlichsten. Das taugt manch einem offensichtlich als Argument, fürs Arbeiten gar nicht erst das Haus zu verlassen. Meiner Meinung nach gilt das Gegenteil: Ich brauche es beim Arbeiten nicht gemütlich – und ich kann auch keine Leute leiden, die es beim Arbeiten gemütlich haben wollen. Hart arbeiten, hart feiern.

Ja, beschimpft mich ruhig. Aber nichts fühlt sich besser an als ein Feierabend, den man sich wirklich verdient hat. Übrigens hat ein solcher Feierabend nichts mit Jogginghosen, Puschen und Netflix zu tun. Dabei habe ich nichts – aber auch gar nichts – gegen Jogginghosen. Eine hochwertige Jogginghose, gut kombiniert, macht was her. Die kann man (fast) überall tragen. Aber eine Jogginghose als Argument um seine Arbeit nicht Büro sondern zu Hause zu verrichten? Das geht gar nicht.

Seite 1:

Ein Plädoyer gegen das Home-Office

Seite 2:

Am Rande des Nervenzusammenbruchs

Kommentare zu " Die Chef-Beraterin: Ein Plädoyer gegen das Home-Office"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Im Hinblick auf Jobs deren Performance stark davon lebt, dass man gut vernetzt ist im Unternehmen und/oder im engen Austausch mit anderen Abteilungen und Unternehmensbereichen steht, ist das Home Office tatsächlich nicht uneingeschränkt zu befürworten.

    Auf der anderen Seite empfinde ich die Darstellung der Autorin, dass es sich bei Mitarbeitern, die sich mehr Flexibilität im Rahmen von Home Office Modellen wünschen, automatisch um Weicheier und Faulpelze die nicht hart arbeiten wollen handelt, doch sehr überzeichnet!

    Gerade bei Arbeitnehmern mit langen Anfahrtswegen (wie im dargestellten Fall), kann ein gewisser Anteil an Home Office Tagen durchaus dazu beitragen, dass weniger Zeit und Energie in Zügen oder auf Autobahnen verschwendet wird. Eine signifikante Erleichterung für die betroffenen Mitarbeiter, die den Arbeitgeber nicht einmal etwas kostet - im Gegenteil. Manch ein Mitarbeiter wird es dem Unternehmen an den betreffenden Tagen sogar mit einer besseren Leistung danken, wenn man ihn von den Pendelstrapazen befreit. Hinzu kommt, dass zwischen all den Meetings und Abstimmungsterminen eines normalen Büro-Arbeitstag, ein Home Office Tag evtl. auch die Möglichkeit bieten kann etwas abzuarbeiten, was sonst liegengeblieben wäre.

    Die Kolumne der Autorin zeigt aber eindrucksvoll welche verkrusteten Vorstellungen im Hinblick auf Arbeitsort, Arbeitszeit und Effizienz in manchen deutschen Unternehmen immer noch vorherrschend sind.

    In Zeiten des viel beschworenen Fachkräftemangels müssen sich solche Unternehmen m.E. allerdings gut überlegen ob sie an diesen starren Arbeitsmodellen tatsächlich festhalten wollen oder ob sie auch zukünftig noch für Arbeitnehmer attraktiv sein wollen. Dies gilt umso mehr für qualifizierte Arbeitnehmer mit Berufserfahrung die (im Gegenteil zu Absolventen) oftmals aufgrund der familiären Situation örtlich gebunden sind und nicht einfach von A nach B umziehen können.

  • Ich bin auch kein Home Office Fan.Bei der Arbeit löst man Vieles im persönlichen Kontakt in Teamarbeit.
    Eine zielführende Teamarbeit würde bei mir im Betrieb dadurch komplett verloren gehen.

    Eine Anmerkung noch zum Kommentar von Herrn Vierblo . Einfach köstlich !! :):):)
    Als gebürtige Schwäbin kann ich diesem Argument folgen.

  • Ich bin auch alles andere als ein Home-Office-Fan. Denn ich mag es, meine Kollegen um mich herum zu haben. Allerdings nicht etwa, weil ich alle so super duper finden würde (die meisten mag ich, manche weniger, wie das nunmal ist mit anderen Menschen), sondern weil es sehr, sehr praktisch ist, kurz den Flur zu überqueren, drei Sätze zu wechseln und weiterarbeiten zu können. Im Home Office ginge das große Rumtelefonieren los, dann kommt der Rückruf, dann der zweite Versuch und am Ende stellt sich raus, dass man dem Gegenüber kaum per Telefon den Sachverhalt erklären kann. Nervig.
    Außerdem schätze ich es sehr, mich morgens in die Bahn zu setzen und ersteinmal ein wenig Zeit für mich zu haben. Dann lese ich Zeitung bspw. Sobald ich am Arbeitsplatz ankomme, bin ich dann physisch und mental zu 100 % bereit für den Arbeitstag. Und auf dem Rückweg habe ich dann Zeit, den Arbeitstag abzustreifen und komme einigermaßen ausgeglichen daheim an, um meinem Feierabend genießen zu können.
    Home Office ist für mich nur gut, wenn ich von einem Auswärtstermin früher zurück komme, sich der Besuch im Büro aber nicht mehr lohnen würde. Dann wäre es gut für mich, noch ein, zwei Stunden von zu Hause aus ein paar E-Mails abzuarbeiten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%