Die Chef-Beraterin
Warum Männer Spaß am Netzwerken haben – und Frauen nicht

Männer treffen sich zur Skatrunde, Frauen netzwerken. Unsere Kolumnistin rät dem weiblichen Geschlecht zu mehr Gelassenheit. Wenn man sich zum Lunch trifft, hat man zwei nette Stunden – und kein Akquise-Gespräch.
  • 1

Frauen netzwerken, Männer spielen Golf. Männer treffen sich zur Skatrunde, Frauen netzwerken. Während Männer zum Fußball gehen, netzwerken Frauen. Und das liegt nicht daran, dass Frauen keine interessanten Dinge tun. Sie haben nur so wenig Zeit. Denn sie müssen ja ihr Netzwerk vergrößern.

Dafür gibt es reihenweise Netzwerk-Veranstaltungen. Diese haben meist gemeinsam, dass ein eher fadenscheiniges Unterhaltungsprogramm den Rahmen für äußerst verkrampfte Gespräche in den zahlreichen Pausen liefert. Sie beginnen in der Regel früh, denn wer nach dem Arbeiten erst mal den Weg nach Hause gefunden hat, würde nicht mehr kommen. Es gibt meistens Sekt, von dem niemand mehr als ein Glas trinkt und Häppchen, die nicht satt machen aber Gesprächsstoff liefern („Das ist ja lecker!“, „Mit Minze schmeckt das gleich so frisch!“, „Mal was anderes!“ „Am liebsten würde ich alle probieren!“).

Am Ende eines solchen Abends (in der Regel gegen 21.30 Uhr, wenn‘s gut läuft) werden beglückt die ergatterten Visitenkarten gesichtet. Wenn nur aus jeder dritten ein Auftrag wird, war es ein guter Abend. Wer hier seine Visitenkarten vergessen hat, der hätte auch gleich zu Hause bleiben können. Schön und gut. Es gibt da offensichtlich einen Bedarf, warum also nicht.

Nur, wenn Sie eine Einladung, sagen wir: zum Kaffeetrinken bekommen, dann stellen Sie sich doch – nur so probeweise – einmal darauf ein, einfach nur einen Cappuccino, Latte Macchiato oder meinetwegen auch Ristretto zu trinken, verehrte Damen. Ein nettes Gespräch, bisschen den eigenen Horizont erweitern kann auch nicht schaden. Aber es kann doch nicht sein, dass aus jedem noch so unauffällig angebahnten Gespräch immer gleich eine angestrengte Auftragsakquise werden muss! So ohne Lässigkeit. Das geht gar nicht!

Aus gegebenem Anlass möchte ich an dieser Stelle ein Missverständnis aus dem Weg räumen, zu dem ich selbst wahrscheinlich nicht unerheblich beigetragen habe. Ja, ich sage immer, dass man in jeder Situation perfekt in der Rolle sein sollte, das verlangt einfach der Respekt vor dem anderen. Ja, ich behaupte auch, dass Selbstinszenierung keine Eitelkeit ist, sondern einfach Pflicht. Nur: Kinder, entspannt Euch doch mal beim Performen! Klar, muss ich liefern, das bin ich schon meinem Image schuldig. Aber ich muss auch einfach mal ein Schnitzel essen. Gerne auch in Gesellschaft. Und wenn man sich dann zum Lunch trifft, hat man zwei nette Stunden – und kein Akquise-Gespräch.

Seite 1:

Warum Männer Spaß am Netzwerken haben – und Frauen nicht

Seite 2:

Warum Spaß nicht schadet

Kommentare zu " Die Chef-Beraterin: Warum Männer Spaß am Netzwerken haben – und Frauen nicht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hm... zum heutigen Beitrag fällt mir nicht mehr viel ein... Vielleicht könnte man Frau Wachtel ja mal zum Lunch einladen...

    ;-)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%