Die Chef-Beraterin
Wenn der Stilbruch zum Stolperstein wird

Dürfen Männer Sneakers im Büro tragen? Natürlich nicht. In den meisten Unternehmen passt es einfach nicht zur Kultur. Unternehmenskultur. Ende. Aus. Oder gibt es doch Ausnahmen?
  • 0

Da kann Marc Jacobs noch hundertmal seine Models im Anzug mit Sneakers über den Laufsteg rennen lassen. Damit verwirrt er meiner Meinung nach nur die Männer. Manche denken jetzt nämlich, sofern sie beispielsweise Herrenmagazine lesen oder #fashionweek auf Instagram abonniert haben: „Ja gut, wenn Marc Jacobs seine Models im Anzug mit Sneakers über den Laufsteg rennen lässt, dann werde ich ja wohl so auch ins Büro dürfen.“ Das geht gar nicht!

Die Herren: Wenn man’s kann, kann man’s auch sein lassen. Aber erst muss man es können. Und diejenigen, die denken, man dürfe Business-Mode, die man auf dem Laufsteg sieht, auch so im Büro tragen, können es eben meist nicht. Schon gar nicht Anzug und Sneakers. Viele sehen das als Freifahrtsschein für die ausgelatschten und dreckigen Lieblingsturnschuhe. Genau das ist es nicht.

Und selbst dort, wo der Stilbruch quasi (oder angeblich) zum Dresscode gehört – in kreativen Jobs oder, ja, meinetwegen auch besonders kreativen Branchen: auch da klappt es selten mit den Sneakers und dem Anzug. Da erwartet man mal so einen richtig coolen Stilbruch à la Maßhemd, Nadelstreifen… Und an was hapert es? An den Sneakers, wie beim ganz normalen Nicht-Kreativen.

Denn, wenn schon Stilbruch, dann mit Klasse. Dann müssen die Sneakers nämlich auch top sein. Top heißt: edel, stylish und in einem einwandfreien Zustand - sauber (frisch geputzt), keine Löcher, keine offenen Nähte, keine auffälligen Gebrauchsspuren. Also nix mit ausgelatscht. Dafür aber meist teuer. Sehr teuer.

Seite 1:

Wenn der Stilbruch zum Stolperstein wird

Seite 2:

Alles eine Frage des Modells

Kommentare zu " Die Chef-Beraterin: Wenn der Stilbruch zum Stolperstein wird"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%