Die Chef-Beraterin
Wenn in der Bahn die Charakterzüge entgleisen

In Straßenbahn, Bus und Zug vergessen Menschen jeden Alters und jedes gesellschaftlichen Standes regelmäßig die guten Manieren. Übertrieben? Nein, ist es nicht. Es ist ein Elend.
  • 0

Ich lasse heute mal wieder die pikierte Etikette-Tante raus, indem ich mich über die Fahrgäste öffentlicher Verkehrsmittel aufrege. Geht auch ganz schnell: Mit Handtasche und Schirm bewaffnete Menschen jeden Alters versuchen mit roher Gewalt in die S-Bahn zu kommen. Dass Sie vielleicht gern vorher aussteigen möchten und vor allem müssen, interessiert sie wenig. Ansonsten sicherlich wohlerzogene Mädchen und Jungs platzieren ihre Füße auf dem gegenüberliegenden Sitz im Zug. Weil sie so gut erzogen sind, ziehen sie natürlich vorher ihre Schuhe aus, was das Ganze noch weniger erträglich macht.

Gestresste Menschen jeden Alters belegen mit Laptoptasche, Jacke und Einkaufsbeutel, Mütze und Schal drei zusätzliche Sitze in einer Straßenbahn. Frauen mittleren Alters mit Blümchenbluse und frechem, neckischem Kurzhaarschnitt und Brille mit grünem oder rotem Metallgestell ziehen auf einer einstündigen Fahrt nahezu ununterbrochen geräuschvoll die Nase hoch. Hilfe!

Da blockiert einer die Tür mit Bergen von Taschen und Tüten, damit bloß niemand schneller die Bahn verlassen kann als man selbst – und ist man endlich draußen, dann bleibt dieser Dödel mitten im Weg stehen, lässt alles fallen, zückt das Handy und liest Mails.

Ok. Ich könnte mich noch weiter reinsteigern und Seiten füllen. Es ist aber auch zum Mäuse melken wie gerempelt, geschupst und gedrängelt wird. Ein gnadenloser Kampf, wenn es den eigenen Platz zu verteidigen gilt. Müll wird auf den Boden geschmissen, das Fahrrad steht quer, nasse Schirme tropfen auf den Sitzen… wirklich.

Statistisch gesehen fahren jeden Tag rund 30 Millionen Menschen in Deutschland Bus oder Bahn. Rein rechnerisch wäre demnach knapp jeder Dritte ein ungehobelter Rüpel ohne jede Manieren. Plus die Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger, unter denen es bekanntlich ja auch ein paar Idioten gibt. Ich will das aber nicht glauben. Das kann nicht sein. Das geht einfach gar nicht!

Es muss das Bahnfahren an sich sein, das die Menschen zu Monstern macht. Da liegt was in der Luft. Ganz sicher. Es liegt an der Bahn, nicht an den Menschen.

Sabina Wachtel berät Manager. Sie ist Inhaberin von ExpertExecutive mit den Labels ManagerOutfit.de und MEMBER OF THE 55. Außerdem ist sie Autorin.

Kurz und schmerzhaft: alle Kolumnen

Kolumnenkabinet

Sabina Wachtel
Sabina Wachtel
/ Kolumnistin, Unternehmerin

Kommentare zu " Die Chef-Beraterin: Wenn in der Bahn die Charakterzüge entgleisen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%