Ob in der Bahn, im Geschäft oder auf dem Bürgersteig: Überall versperren Business-Rucksackträger den Weg. Völlig unklar ist ohnehin, wozu ein normaler Angestellter einen Rucksack braucht. Fest steht: Sie nerven!

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die nennt man(n) nicht umsonst "Ruxksackträger". Man bezeichnet diese Menschen auch als "Warmduscher" oder auch "Weichei". Spinner halt.

  • Stimme zu, es nervt. Die Mode stammt aus alten Harvard- bzw. UCLA Zeiten, als Coolness noch vor Erfindung des Silicon Valley demonstriert werden sollte. Die Dinger sind ausserdem sehr angenehm für Taschendiebe. Heute oft nur noch im Umfeld von Unternehmensberatern oder Venture Capital Konferenzbesuchern zu sehen, dachte ich.


  • Chef Benehmen und Griechische Mythologie , und dies Alles an nur einem Mittwoch !
    Laut Wikipedia fand man ja anstelle Narziss' Leichnam eine Narzisse.
    Ich glaube ja ,bei den vielen schmierigen Chefs im Lande würde man statt der sterblichen Überreste ein Stück überlagerte Butter finden .....
    Da ist ein narzisstisch veranlagter Chef doch wirklich zu ertragen , wenn er auf Dauer auch einschläfernd wird!

  • Narziss, der schöne Sohn des Flussgottes Kephissos und der Leiriope

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%