Chefsessel wackelt
Aufstand bei Japan Airlines

Der Chefsessel der größten asiatischen Fluggesellschaft, Japan Airlines (JAL), wackelt gehörig – wieder einmal. Nicht nur einer der größten Einzelinvestoren spricht sich offen für die Absetzung des Chief Executive Officer Toshiyuki Shinmachi aus. Auch intern rumort es gewaltig.

TOKIO. Vier Mitglieder des Board of Directors haben Shinmachi wegen der anhaltenden Verluste zum Rücktritt aufgefordert. Das bestätigte JAL am Mittwoch. Die Direktoren bilden zwar im Board keine Mehrheit. Und Shinmachi weigert sich zurückzutreten. Doch ein solcher interner Aufstand ist höchst selten im hierarchiebewussten Japan.

Der 63 Jahre alte Shinmachi steht erst seit vergangenem April an der Firmenspitze. Sein Vorgänger Isao Kaneko war wegen Ertrags- und Qualitätsproblemen zurückgetreten. Und ebendiese Probleme bestehen noch immer. Bei 15,5 Milliarden Euro Umsatz werden im Ende März auslaufenden Geschäftsjahr 239 Millionen Euro operativer und 331 Millionen Euro Nettoverlust erwartet. Neben den hohen Spritpreisen belasten Sicherheitsprobleme das Ergebnis: Piloten missachten Luftverkehrsregeln, nicht zulässige Ersatzteile werden eingebaut. Ein Flieger musste notlanden, weil der Kabinendruck plötzlich abfiel – die Pannenserie riss nicht ab.

Auch wenn bisher niemand zu Schaden kam – vom angeschlagenen Image profitiert All Nippon Airways (ANA). Der kleinere Konkurrent erwartet für das laufende Geschäftsjahr bei 9,5 Milliarden Euro Umsatz einen operativen Gewinn von 553 Millionen Euro und einen Nettogewinn von 120 Millionen Euro.

Seite 1:

Aufstand bei Japan Airlines

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%