Co-Chef Snabe geht
SAP schafft Doppelspitze ab

Der Softwarehersteller SAP schafft seine vor dreieinhalb Jahren eingeführte Doppelspitze ab: Co-Vorstandssprecher Jim Hagemann Snabe soll sich zur Hauptversammlung im Mai 2014 in den Aufsichtsrat zurückziehen.
  • 2

BerlinSAP wird künftig wieder von einem einzelnen Chef geleitet. Die vor dreieinhalb Jahren eingeführte Doppelspitze wird kommendes Jahr wieder abgeschafft, wie der weltgrößte Firmensoftware-Hersteller am Sonntagabend überraschend ankündigte. Co-Vorstandssprecher Jim Hagemann Snabe soll sich zur Hauptversammlung im Mai 2014 in den Aufsichtsrat zurückziehen. Damit bleibt sein Vorstandskollege Bill McDermott allein an der Spitze.

Snabes Schritt kommt unerwartet. Erst kürzlich hatte er das Führungsmodell verteidigt. Er werde im Amt bleiben, solange er dem Unternehmen einen Mehrwert bringe und SAP erfolgreicher machen könne. „Als Doppelspitze konnten wir viele wichtige Veränderungen sehr viel schneller umsetzen. Warum sollten wir daran rütteln?“, sagte er Anfang Juli in einem Zeitungsinterview.

Nun sagt Snabe gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „Es ist eine persönliche Entscheidung. Ich möchte mehr Zeit für meine Familie haben und sehe angesichts der sehr, sehr guten Verfassung des Unternehmens jetzt den richtigen Moment gekommen, den Schritt aus dem Vorstand zu gehen.“ Sein Verhältnis zu Kollege Bill McDermott bezeichnete er als gut und freundschaftlich. Firmenmitgründer und Aufsichtsratschef Hasso Plattner erklärte: „Die SAP wird mit Bill als visionärer Führungspersönlichkeit und alleinigem Vorstandssprecher in guten Händen sein.“ SAP will die Entscheidung am Montag in einer Telefonkonferenz (16.30 Uhr) erläutern.

Der Däne Snabe leitet das Unternehmen seit Anfang 2010 zusammen mit dem Amerikaner McDermott. Dessen Vertrag läuft – wie bislang der von Snabe – noch bis 2017. Es ist nicht die erste Doppelspitze in der Konzerngeschichte.

Zuletzt hatte SAP seine Umsatzerwartungen für dieses Jahr zurückgeschraubt. Die Softwareschmiede bekommt das verlangsamte Wirtschaftswachstum in China zu spüren.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Co-Chef Snabe geht: SAP schafft Doppelspitze ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • SAP hat ja im Grunde auch gar keine Doppelspitze. Der eigentlich starke Mann bei SAP ist doch Plattner. Er hat bislang zwei Leute gehabt, seine Ideen umzusetzen. Plattner dürfte zwischen den beiden vermittelt und Aufgaben verteilt haben.
    Nur so kann eine Doppelspitze längerfristig funktionieren, und das hat sie ja bei SAP.

    Warum will man die Herausforderungen nicht weiter in dieser Konstellation angehen ? - Der Grund ist - vermute ich - Plattner. Plattner will sich langsam mehr zurückziehen - nicht Snabe. Ohne ihn würde die Doppelspitze aber nicht mehr wie bisher funktionieren, das wissen alle drei.

    Kann durchaus sein, daß Sie recht haben, daß der Kurs noch weiter abtauchen wird. SAP ohne Plattner - ob McDermott das packen wird ?

  • Doppel-Spitzen waren noch nie gut. SAP scheint aber massivere Probleme zu haben als nur die angeblich erlahmende chinesische Wirtschaft. Gefühlt ist deren Geschäftsmodell nicht mehr intakt. Auf jeden Fall fehlt zunehmend die Phantasie, ein KGV von über deutlich über 20 zu rechtfertigen. Microsoft steht bei 12 und ist erheblich renditestärker. Warum? Phantasie fehlt.
    Was heißt das für SAP? Gehen noch unter 50€, ggfs. sogar auf 45€. Jede Wette.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%