Commerzbank
Blessings Gehalt bleibt gedeckelt

Die Deckelung der Vergütungen bei 500 000 Euro für die Mitglieder des Commerzbank-Vorstands bleibt voraussichtlich vorerst bestehen. Damit würden die acht Topmanager und Bankchef Martin Blessing trotz der massiven Mehrbelastung durch die Integration der Dresdner Bank weiter deutlich weniger Gehalt als vergleichbare Kollegen anderer Häuser erhalten.
  • 0

FRANKFURT. Commerzbank-Aufsichtsratschef Klaus-Peter Müller setzte den Wegfall der Beschränkung gestern in Zusammenhang mit der Verzinsung der 18 Mrd. Euro schweren Kapitalspritze des Bundes, mit der die Bank Anfang 2009 vor dem Kollaps gerettet wurde. „Für 2010 gilt: Werden die stillen Einlagen des Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung nicht bedient, werden die Zahlungen an jeden Vorstand auf insgesamt je 500 000 Euro begrenzt.“

Analysten gehen allerdings nicht davon aus, dass die Bank die rund 1,5 Mrd. Euro Zinsen schon 2010 aufbringen kann. Zumal die Commerzbank selbst zwar schwarze Zahlen 2010 nicht gänzlich ausschließt, diese aber verbindlich erst für das darauf folgende Jahr angekündigt hat. Die Commerzbank ließ auf Anfrage offen, welche Regelung für die Vorstandsgehälter im Jahr 2011 getroffen wurde und ob die Begrenzung mittelfristig weiter bestehen könnte.

Offenbar ist die gefundene Deckelung Folge politischen Drucks. Mit dem Amtsantritt von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) habe sich der Druck erhöht, hieß es in Branchenkreisen. Ein Wegfall der Begrenzung sei offenbar als öffentlich nicht vertretbar empfunden worden. Damit wächst nun aber auch die Gefahr, dass Mitglieder des Vorstands das Haus verlassen. Konkurrenten wie die Deutsche Bank bieten trotz Krise Gehaltspakete, deren Fixum weit oberhalb der Begrenzung liegt.

Die gestern vom Commerzbank-Aufsichtsrat beschlossene Reform der Vorstandsvergütung ist mit dem Fortbestand der Deckelung zunächst bedeutungslos. Rein formal erfüllt das Institut nun aber nach eigenen Angaben bereits alle Vorgaben der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) für die Bezahlung von Bankmanagern. Diese hatten sich darauf geeinigt, ab 2010 bestimmte Kriterien festzulegen, um so übertriebene Risikofreude der Führungskräfte zu verhindern. Die deutsche Finanzbranche hatte vor wenigen Tagen zugesagt, diese Vorgaben kurzfristig umzusetzen und war damit Konkurrenten in anderen Ländern gefolgt.

Bei der Commerzbank soll künftig ein größer Teil der Boni für Vorstände an den nachhaltigen Unternehmenserfolg geknüpft werden. Ausschlaggebend hierfür sind unter anderem Aktienkurs und Geschäftsentwicklung. Zudem wurde eine sogenannte Bonus-Malus-Regelung eingeführt, die bei negativen Entwicklungen dafür sorgt, dass bereits erworbene Ansprüche wieder hinfällig werden.

Hans G. Nagl
Hans G. Nagl
Handelsblatt / Senior Financial Correspondent

Kommentare zu " Commerzbank: Blessings Gehalt bleibt gedeckelt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%