Commerzbank
Marcus Chromik wird neuer Risikovorstand

Stefan Schmittmann hat seinen vorzeitigen Rückzug als Risikovorstand der Commerzbank angekündigt. Sein Nachfolger steht bereits fest: Er ist promovierter Kernphysiker und kommt aus dem eigenen Haus.

FrankfurtDer neue Risikovorstand der Commerzbank kommt aus dem eigenen Haus. Der promovierte Kernphysiker Marcus Chromik, bisher als Bereichsvorstand in der zweiten Reihe, wird zum Jahreswechsel Nachfolger von Stefan Schmittmann, wie die Bank am Mittwoch nach einer Aufsichtsratssitzung mitteilte. Das Geldhaus bestätigte damit einen Handelsblatt-Bericht vom Dienstag.

Der 43 Jahre alte Chromik war 2009 von der Postbank gekommen. Seit drei Jahren ist er für die Überwachung des Kreditrisikos in der Kernbank zuständig. „Chromik ist ein ausgewiesener Kenner der Märkte und des Kreditrisikomanagements“, erklärte der scheidende Vorstandschef Martin Blessing. Begonnen hatte Chromik seine Laufbahn – wie viele hochrangige Commerzbank-Manager – bei der Unternehmensberatung McKinsey.

Der 58 Jahre alte Schmittmann hatte Anfang September seinen vorzeitigen Rückzug zum Jahresende angekündigt. Sein Vertrag lief noch bis Oktober 2016. Schmittmann, der vor sieben Jahren von der HypoVereinsbank zur Commerzbank gewechselt war, will sich zur Ruhe setzen und nur noch als Berater arbeiten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%