David Ebersman
Die mysteriöse Rolle von Facebooks Finanzvorstand

David Ebersman wollte das Äußerste aus dem Börsengang holen, aber er hat das Rad zu weit gedreht. Der Finanzvorstand von Facebook steht im Zentrum der Insidergerüchte. Jetzt könnte sein Job auf dem Spiel stehen.
  • 2

San FranciscoEs wäre sein Tag gewesen. Über ein Jahr lang hat er im Hintergrund die Fäden gezogen, den drittgrößten Börsengang der US-Geschichte vorbereitet, zäh mit Investoren und Banken verhandelt. Als die Facebook-Aktie am 18. Mai unter weltweiter Beachtung an der Technologiebörse Nasdaq eingeführt wurde, wollte David Ebersman sein Meisterstück abliefern. Aber es kam anders.

Heute steht der Finanzvorstand des Social Network Facebook zwar im Rampenlicht. Aber nicht so, wie er es geplant hatte. Auf einmal muss Ebersman die Frage beantworten, warum aus dem Jahrhundertereignis ein Jahrhundertflop geworden ist. Nach nur drei Tagen liegt das Papier 18 Prozent unter seinem Ausgabepreis, häufen sich die Sammelklagen von Anlegern, ermittelt die Börsenaufsicht und stehen üble Insidergerüchte im Raum. Im Zentrum steht Ebersman.

Das alles passt so gar nicht zu dem Bild des stillen Zahlenmenschen, der eine steile Karriere vorweisen kann. 1969 geboren und in New York zur Schule gegangen, begann der Absolvent der Brown University seine Karriere als Analyst bei Oppenheimer & Co. 1994 ging er zu dem Biotechunternehmen Genentech.

Bereits mit 36 Jahren wurde er dort Finanzvorstand. "Viele Analysten, mich inbegriffen, dachten ,Was ist nur los mit Genentech, dass die einen 36-Jährigen zum CFO machen'", zitiert das "Fortune-Magazin" Mark Schoenbaum, Analyst bei ISI-Group. "Aber 30 Sekunden, nachdem er bei unserem ersten Treffen den Mund aufgemacht hatte, da sagte ich mir: Ich verstehe. Er kommt einfach brillant rüber."

So verdiente sich Ebersman Respekt an der Wall Street. Nach der Übernahme von Genentech durch Roche im Jahr 2009 stand Mark Zuckerberg vor seiner Tür. Er hatte seinen CFO gefeuert und suchte Ersatz. Ebersman reizte die Vorstellung, die holzgetäfelte Chefetage eines Großkonzerns gegen den Charme eines rapide wachsenden Internetunternehmens zu tauschen, und sagte zu.

Seite 1:

Die mysteriöse Rolle von Facebooks Finanzvorstand

Seite 2:

Was wusste Ebersman?

Kommentare zu " David Ebersman: Die mysteriöse Rolle von Facebooks Finanzvorstand"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der 38 USD Schuss geht zu 100% nach hinten los. Die negativen Meldungen über den Börsengang von Facebook führen dazu, dass die Nutzer vermehrt darüber informiert werden, was mit ihren Daten geschieht und wie man die Werbung am besten ausblendet (NoScript, AdBlock, ...). Zudem ist jetzt spätestens auch dem Kleinanleger bewusst, was "Gewinn pro Aktie" ist und welche Werte in etwa vernünftig sind.
    Man stelle sich die Meldungen vor, hätte FB die Anzahl der Aktien erhöht und zu $34 verkauft.

  • auch interessant:

    http://www.blacklistednews.com/Facebook_Co-Founder_Saverin_Gives_Up_U.S._Citizenship_Before_IPO/19429/0/38/38/Y/M.html

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%