Der globale Manager (Handelsblatt-Serie)
Wanderer zwischen den Netzwerken

Informationstechnologien verändern die Arbeitswelt rasant - und die Revolution ist noch lange nicht abgeschlossen. SAP-Chef Jim Hagemann Snabe erklärt, wie er sich im Dschungel der virtuellen Dienste zurechtfindet.
  • 0

FrankfurtE-Mails früh am Tag, das mag Jim Hagemann Snabe nicht. "Ich beginne am Morgen nicht mit Mails. Da ist mir die Gefahr zu groß, dass ich mich schon zu früh in Details verliere", sagt der Vorstandschef des deutschen Software-Konzerns SAP: "Ich brauche morgens erst einmal einen großen Überblick, über das, was in der Welt passiert und relevant ist." Den bekomme er zum Beispiel über den SAP-eigenen elektronischen Presseverteiler Early Bird.

Snabe führt den weltgrößten Anbieter für Software, mit der Unternehmen gesteuert werden können. Was diese von dem IT-Haus erwarten, weiß der Manager nur allzu genau, hat er doch die gleichen Sorgen und Nöte. Nur noch knapp 18 Prozent des SAP-Umsatzes von zuletzt 12,5 Milliarden Euro stammen aus Deutschland. Die 55 000 Mitarbeiter sind weltweit verteilt.

Nur mit Hilfe moderner Informationstechnologie (IT) ist das noch zu überblicken. Ohne IT geht es in der globalen Wirtschaft nicht mehr, bei SAP nicht und anderswo auch nicht. Bei 60 Prozent aller weltweiten Transaktionen der Wirtschaft ist Software von SAP beteiligt.

"IT ist für meine tägliche Arbeit unverzichtbar. Wir treffen Entscheidungen auf der Grundlage von Fakten. Dazu brauchen wir moderne Informationstechnologie", sagt Snabe. Weit entfernt von seinem iPad treffe man ihn nur selten.

Natürlich ginge es auch ohne. Aber die IT-Industrie ist so schnell, dass man falsche Entscheidungen träfe, ohne zu wissen, dass sie falsch seien. "Es wäre kaum noch möglich, die Zukunft des Unternehmens zu sichern", ist der SAP-Chef überzeugt. "Wirtschaft ist heute per Definition global. Jeder Mittelständler ist global tätig. Informationstechnologie treibt diese Entwicklung."

Wie sehr Informationstechnologie und Globalisierung Seite an Seite marschieren, zeigte sich im Jahr 2008 - auf schmerzhafte Weise. Die Finanzkrise breitete sich in bislang unbekannter Geschwindigkeit rund um den Erdball aus.

Kommentare zu " Der globale Manager (Handelsblatt-Serie): Wanderer zwischen den Netzwerken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%