Deutschlands verschwiegene MilliardäreDas gehört der Familie Reimann

Die Familie Reimann zählt zu den reichsten, aber auch verschwiegensten Deutschen. Zuletzt hat sie ihr Firmenimperium mit der Bäckereikette Panera Bread erweitert. Was dem Milliardärs-Clan sonst noch gehört.

  • 11

    11 Kommentare zu "Deutschlands verschwiegene Milliardäre: Das gehört der Familie Reimann"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Das gibts doch nicht was Auswanderer Konny Reimann da auf die Beine gestellt hat, unglaublich in diesen paar Jahren...

    • Nicht meckern, sondern selbst ideenreich als Selbstständiger sein Ziel anpacken!

    • Nur nicht meckern, mit einem klaren Ziel vor Augen, können Sie sich auch mit fleißiger Arbeit, als ein Selbstständiger, der die Leute und das Finanzamt nicht bescheißt, selbst ein kleines Vermögen erarbeiten!

    • Ihre Ansichten sind zu krass und einseitig. Viele Menschen sind anständig, haben ihr Leben lang gearbeitet und trotzdem kommen sie nicht weiter im Leben. Insbesondere ihr Satz mit dem "Niederreiten" halte ich für einen vollkommenen Schwachsinn.

    • Milliardaere werden durch die Dumpingloehne in Deutschland geschaffen...solche Arbeitsplaetze braucht kein Mensch. Die Visionaeren Unternehmer die auch fuer das Gemeinwohl in Deutschland einstanden werden immer weniger...sie raffen nur das Geld zusammen...mit wieviel Milliarden ist man den gluecklich?

    • Das Geschäft mit der Dummheit ist das Beste. Dies kann man an den verkauften Produkten sehen, die wohl alle ein schlechtes Preisleistungsverhältnis aufweisen. Viele Geringverdiener dürften damit freiwillig von ihrem Einkommen abgeben, um andere reich zu machen.

    • Also, Sie wollen Leute, die schlucken, akzeptieren? Stellen Sie sich Ihren Mix online zusammen, die Leute dort am virtuellen Element machen dann, was und wie Sie es wollen! Hoffentlich revoulutionieren die Menschen weiter!!! Um Leute aus der Beamtenversicherung zu stossen! Wie Sie. Die einfach weiterschlafen wollen.

    • Da Pflichte ich ihnen bei. Es ist wirklich verwunderlich was man in letzter Zeit, mit starker Zunahme die letzten 2-3 Jahre, für merkwürdige Kommentare von diesen ganzen Kapitalismuskritikern lesen muss.

      Ich denke mal, 90% dieser Leute sind auf Hartz und anstatt zu arbeiten posten die dummes Zeug im Netz. Man sollte mit Härte begegnen:

      Hartz4 kürzen für notorische Internet-vandalen die anderen die Wurst vom Brot neiden, also für sogenannte Wut-neid-Bürger.

      Ich denke, das Blatt wird sich bald wieder wenden. Sollte Mitt Romney die Wahlen in US gewinnen, dann weht endlich wieder ein ganz anderer Wind über diesen Planeten und diese dumme Occupy_jaulerei und Revoluzzer gequacke hat ein Ende. Notfalls muss man diesen Pöbel niederreiten, wenn ich mir anschaue was die Kapitalismuskritiker in Frankfurt schon wieder angerichtet haben, widerlich. Da braucht es jetzt mal einen der diese Träumereien der Arbeitscheuen Leistungsverweigerer jäh beendet, und zwar mit Nachdruck. Es wurde jetzt genug Aufstand geprobt die letzten 1-2 Jahre. Auch der arabische Frühling hat bislang nichts als Chaos gebracht. Es wird Zeit das die Leute wieder lernen zu akzeptieren, das nicht jeder Kloputer die ganz große Politik machen kann auf diesem Planeten...

    • Absolut richtig.
      Nur, mancher deutsche Staatsbürger hat diesen Zusammenhang noch nicht erkannt. Stattdessen wird lieber das typisch deutsche Leiden gelebt: Hass und Neid.

    • Milliardär sein ist sehr anständig, weil dadurch unendliche viele Arbeitsplätze und Steuerzahler ermöglicht werden, die die Stütze erst möglich machen!

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%