Deutschlandschef
Gerald Weber verlässt Airbus

Airbus verliert seinen Deutschlandchef Gerald Weber. Der 61-Jährige, der gleichzeitig Produktionschef bei Airbus ist, verlässt Ende März 2011 das Unternehmen. Ein Nachfolger soll Anfang 2011 ernannt werden. Über die Gründe spekuliert werden.
  • 0

HB TOULOUSE. Weber war im April 2007 zu Airbus gekommen. Gleich zu Beginn seiner Amtszeit musste er die Probleme in der anlaufenden A380-Produktion in den Griff bekommen. Wegen schlechter Zusammenarbeit zwischen den Werken in Toulouse und Hamburg war es zu Verzögerungen gekommen und teure Nacharbeiten wurden fällig.

Außerdem musste Weber die Kosten senken. "Gerald Weber hat seinen Auftrag umfassend erfüllt. Airbus arbeitet heute nach modernsten internationalen Fertigungsstandards und folgt dabei Lean-Prinzipien und-Prozessen. Die Produktion der A380 und A400M ist stabilisiert und auf Wachstumskurs gebracht", sagte Airbus-Chef Tom Enders über Weber.

Der Maschinenbauer Weber kommt aus der Autoindustrie und war vor Airbus in Führungspositionen bei Volkswagen und Daimler tätig. Über die Pläne von Weber nach dem Ausscheiden bei Airbus wurde nichts bekannt.

Kommentare zu " Deutschlandschef: Gerald Weber verlässt Airbus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%