Druckmaschinenbauer
Claus Bolza-Schünemann wird neuer KBA-Chef

Claus Bolza-Schünemann wird neuer Chef beim Druckmaschinenbauer Koenig & Bauer. Er übernimmt ab 31. Oktober 2011 das Amt des Vorstandsvorsitzenden.
  • 0

MünchenDer krisengeplagte Druckmaschinenbauer Koenig & Bauer bekommt wieder einen Chef aus der Familie des Firmengründers: Claus Bolza-Schünemann übernehme am 31. Oktober das Amt des Vorstandsvorsitzenden von Helge Hansen, der altersbedingt ausscheide, teilte der Konzern am Freitag in Würzburg mit. Der 55 Jahre alte Bolza-Schünemann arbeitet seit 1989 bei Koenig & Bauer (KBA). 1994 rückte der gelernte Radio- und Fernsehtechniker und studierte Elektrotechniker in den Vorstand auf und ist seit 2003 stellvertretender Vorstandschef.

Bolza-Schünemann ist ein Nachfahr von Buchdrucker und Erfinder Friedrich Koenig, der 1817 mit seinem Kompagnon Andreas Bauer eine Schnellpressenfabrik bei Würzburg gründete und den Grundstein für den heute zweitgrößten Druckmaschinenbauer der Welt nach Heidelberger Druck legte. Die verzweigte Familie ist Kernaktionär des Konzerns - ihr Anteil wird insgesamt auf rund 25 Prozent geschätzt - und entsendet regelmäßig Vertreter an die Konzernspitze.

Claus Bolza-Schünemanns Vater Hans war mehr als 25 Jahre lang, bis 1995, Vorstandsvorsitzender. Sein Bruder Albrecht trat im Frühjahr 2009 nach sechs Jahren als Konzernchef zurück, weil KBA 2008 tief in die roten Zahlen gerutscht war. Manager Hansen wechselte vom Finanzressort an die Unternehmensspitze und leitete eine radikale Restrukturierung ein, zu der die Streichung Tausender Stellen gehörte. Der Konzern leidet ebenso wie die Konkurrenz darunter, dass Zeitungen zunehmend Leser ans Internet verlieren und Verlage deshalb weniger Druckmaschinen kaufen. Zuletzt profitierte KBA von der starken Nachfrage aus Asien und reduzierte den Verlust.

 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Druckmaschinenbauer: Claus Bolza-Schünemann wird neuer KBA-Chef"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%